Sechs kleine Pandas in Lastwagen entdeckt

 Der Rote Panda, ein Jungtier im Zoo von Melbourne, Australien. (Archivbild). Foto: epa/Julian Smith
Der Rote Panda, ein Jungtier im Zoo von Melbourne, Australien. (Archivbild). Foto: epa/Julian Smith

VIENTIANE (dpa) - Bei einer Routinekontrolle im südostasiatischen Laos sind sechs seltene Kleine Pandas an Bord eines Lastwagens entdeckt worden. Die Bären wurden nach ersten Erkenntnissen von Tierhändlern aus China herausgeschmuggelt, wie die Tierschutzorganisation Free The Bears (FTB) am Dienstag mitteilte. Drei der kleinen Pandas - auch Rote Pandas oder Katzenbären genannt - starben nur wenige Stunden nach ihrer Entdeckung. Die anderen wurden unter Quarantäne gestellt und sollen nun aufgepäppelt werden. Weltweit leben nur noch etwa 10.000 Exemplare in Freiheit.

Den Tod der Bären führte FTB-Sprecherin Michelle Walhout Tanneau darauf zurück, dass sie in dem Lkw unter «sehr erbärmlichen Bedingungen» gehalten worden seien. Bei den überlebenden Pandas handelt es sich um drei männliche Tiere mit einem Gewicht von jeweils nicht mehr als vier Kilogramm. Der Fahrer des Lkw wurde verhaftet. Er behauptet, nichts über Herkunft und Ziel seiner Fracht zu wissen.

Kleine Pandas werden etwa 1,20 Meter lang - davon entfällt allerdings fast die Hälfte auf den Schwanz. Sie gelten als vom Aussterben bedroht. Heimisch sind sie in den Hängen des Himalaya sowie in einigen Gebirgsregionen im Südwesten Chinas. Mancherorts werden sie auch als Haustiere gehalten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.