Schweizer Supermarktkette zieht belastete Eier zurück

Foto: epa/Filip Singer
Foto: epa/Filip Singer

ZÜRICH (dpa) - Der Eier-Skandal weitet sich bis in die Schweiz aus. Die Supermarktkette Migros ruft importierte Eier zurück, die mit dem Insektizid Fipronil belastet sind. Alle betroffenen Chargen würden sofort aus dem Sortiment genommen, teilte das Unternehmen am Freitagabend in Zürich mit. Es handle sich dabei um eine Vorsichtsmaßnahme. Eine Gesundheitsgefährdung bestehe nicht.

Zurückgezogen werden importierte «M-Budget-Eier» mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 26. August. Kunden können die belasteten Lebensmittel in jeder Filiale zurückbringen und erhalten ihr Geld zurück. Andere Artikel sollen nicht betroffen sein.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.