Schweizer Medien: Günter Netzer ist Schweizer

 Günter Netzer und seine Frau Elvira Netzer. Foto: epa/Olaf Malzahn
Günter Netzer und seine Frau Elvira Netzer. Foto: epa/Olaf Malzahn

ZÜRICH (dpa) - Der ehemalige Fußball-Star Günter Netzer (72) ist seit rund zwei Jahren Schweizer. Das bestätigte der deutsche Weltmeister von 1974 der Schweizer Boulevardzeitung «Blick» von Samstag.

«Das spricht gegen Sie, dass Sie dieses Jahrhundert-Ereignis nicht mitbekommen haben», frotzelte er nach Angaben der Zeitung im Telefongespräch mit einem «Blick»-Reporter. Dass Netzer den Schweizer Pass hat, erwähnte er diese Woche ganz nebenbei in einem Interview mit der Schweizer Wochenzeitung «Weltwoche». Er lebe seit den 80er Jahren in Zürich, sagte Netzer. «Ich habe langer in der Schweiz gelebt als in Deutschland. Meine Tochter ist hier groß geworden und spricht Schweizerdeutsch.»

Netzer spielte zehn Jahre lang für den Bundesligisten Borussia Mönchengladbach, wechselte danach für drei Jahre zum spanischen Rekordmeister Real Madrid, ehe er die aktive Karriere 1977 beim Schweizer Erstligisten Grasshopper Zürich ausklingen ließ. Danach war Nezter als Manager für die erfolgreichste Zeit des Hamburger SV zuständig, ehe er als Medienunternehmer und TV-Experte tätig war.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Songran Raktin 31.07.17 20:40
Norbert Kurt Leupi - 31.07.2017 - 17.29 Uhr
Herr Leupi, solche " Fluechtlinge " sind in der Schweiz willkommen. Ob dies in Deutschland auch so waere......na ja....?????
Norbert Kurt Leupi 31.07.17 17:29
Netzer ist "Suizo "
Wen wundert`s ! Solche " Flüchtlinge " nimmt man mit Handkuss ,obwohl sie von grosszügigen Steuerrabatten profitieren ! Die Tochter von Günter hat sich inzwischen noch den Baselbieter Mundart-Rocker " Baschi " geangelt ! Diese Art von " Asylanten " kosten uns wenigstens nichts und sind deshalb mehr als Willkommen ! Das einzige Sorgenkind der "Wohlhabenden" ist im Moment "Bobele" Boris Becker !