Schwarze Brühe verdreckt Meer in Jomtien

Foto: Pr Pattaya
Foto: Pr Pattaya

PATTAYA: Schmutzige, schwarze Abwässer sind in Na Jomtien ins Meer geflossen und haben Touristen zu anderen Stränden vertrieben.

Das schwarze Wasser sprudelte aus einem Regenwasserkanal und breitete sich am Sonntag über einen Kilometer Strand und direkt vor vielen Hotels ins Meer aus. Urlauber beschwerten sich über die langsame Reaktion der Behörden, den Dreck zu beseitigen. Die Beschwerden wurden auch mit Videos auf Facebook veröffentlicht. Der Sprecher der Stadt Pattaya, Generalmajor Phinit Manirat, sagte am Sonntag laut der „Bangkok Post“, das Abwasser käme aus einem von der Gemeinde Na Jomtien beaufsichtigten Gebiet. Aber lokale Beamte der Provinz müssten das Problem gemeinsam lösen, weil „es das gleiche Meer“ sei. Später inspizierten Beamte den verdreckten Strandabschnitt. Schwarzes Wasser tauchte erstmals vor Tagen bei Starkregen auf. Möglich ist, dass die Niederschläge angesammelten Abfall in die See gespült haben.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Alois Amrein 13.05.18 02:47
Einladung für Quality-Touristen
So lockt man Quality-Touristen nach Pattaya. Ich verzichte darauf, da ist mir jeder mitteleuropäische See und die Adria lieber, denn die sind sauber. Die Thais lernen es wohl erst, wenn keine Touristen mehr kommen.
André Brunner 09.05.18 13:33
Schwarze Brühe
Ich wohne im View Taley Condo 5C mit direktem 180 Grad Ausblick auf das Meer. Immer öfters kann ich die schwarze Brühe ganz deutlich von meinem Balkon beobachten. Ich zeigte es meiner thailändischen Freundin, die es nicht für Wahr haben wollte, dass es Verschmutzung sei! Ich bade schon lange nicht mehr im Meer im Raume Jomtien.
Jürgen Franke 09.05.18 11:37
Herr Thoenes, Sie haben offensichtlich
den realistischen Durchblick, denn so sehe ich die Situation grundsätzlich auch. Vor zehn Jahren, als ich mich für Patong entschieden habe, war es für mich völlig unvorstellbar, dass sich ein Land, und mit ihnen aber auch die Menschen, so schnell ins Negative verändern kann. Da ich trotz Müllberge und Verkehrschaos glücklicherweise einen schönen Platz gefunden habe, werde ich den Untergang Thailands genießen können, auch wenn die Freunde, die viele Jahre regelmäßig nach Thailand kamen, immer weniger werden.
Thomas Thoenes 09.05.18 05:42
@ Hans Peter Maier
genau das passiert seit Jahren. Denen es nicht gefällt die kommen nicht mehr. Die triffst du jetzt in Kambodscha, Myanmar und Vietnam. Nur leider waren genau das die erwünschten Qualitätstouristen. Die pro Woche zwischen 10.000 und X... tausend Baht hier ausgegeben haben. 90% davon direkt vor Ort in Shops, Bars, Restaurants, Taxis, Hotels, Freizeitgestalterinnen etc. also in die Taschen der ansässigen Thais. Vom Chinesischen Massentourismus fließen 80% in die Kassen Chinesischer Unternehmen, 15% in Form von Gebühren etc. an Thailand und der mickrige Rest in die Taschen der Thais vor Ort.
Jürgen Franke 08.05.18 21:57
Als Thai würde ich mir das Gemecker
dieser Ausländer auch nicht anhören wollen. Haben einen Haufen Geld und kommen dann ausgerechnet nach Thailand, um hier den großen Mann zu markieren. Glücklicherweise haben die Thais noch nicht erkannt, dass kein Mensch wegen der Kultur oder der Landschaft herkommt.