Schüsse bei Streit: Tote und Verletzte

© Google Maps
© Google Maps

JINGZHOU (dpa) - In einem seltenen Fall von Waffengewalt in China sind drei Menschen erschossen worden. Sechs weitere wurden verletzt. Wie die Polizei in Jingzhou in der südchinesischen Provinz Guangdong am Mittwoch mitteilte, seien die Schüsse bei einer nicht näher beschriebenen Auseinandersetzung am Dienstagabend gefallen.

Als die Polizisten nach einem Notruf am Ort des Verbrechens eingetroffen seien, hätten sie zwei Tote gefunden. Eine drittes Opfer sei schwer verletzt worden und später im Krankenhaus gestorben. Die Hintergründe der Tat nannte die Polizei nicht, teilte aber mit, die Täter seien identifiziert. Die Fahndung laufe.

Straftaten mit Schusswaffen in China sind höchst selten, weil Pistolen oder Gewehre wegen sehr strenger Waffenbeschränkungen kaum verbreitet sind. Meist werden Gewaltverbrechen mit Messern oder auch Sprengstoff begangen, der wegen des vielen Bergbaus und der Sprengung von Felsgestein für den Straßenbau in China leichter verfügbar ist.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.