Schlemmerparadies, aber zu welchem Preis?

Street Food für Touristen, nicht für Einheimische

Dass ausgerechnet das „Jay Fai“ zum besten „Street Food-Lokal“ Bangkoks vom „Guide Michelin“ ernannt wurde, sorgt für eine Kontroverse. Denn günstig ist das Lokal nicht. Foto: epa/Diego Azubel
Dass ausgerechnet das „Jay Fai“ zum besten „Street Food-Lokal“ Bangkoks vom „Guide Michelin“ ernannt wurde, sorgt für eine Kontroverse. Denn günstig ist das Lokal nicht. Foto: epa/Diego Azubel

BANGKOK: Bei der Thailändischen Tourismusbehörde (TAT) war der Jubel groß, dass mit dem „Jay Fai“ die erste Straßenküche Bangkoks mit einem Stern des renommierten Restaurantführers „Guide Michelin“ prämiert wurde. Eine Freude, die nicht jeder teilen kann. Dass ausgerechnet ein Lokal zum besten „Street-Food-Restaurant“ der Hauptstadt ernannt wurde, dessen Speisen sich die Normalbevölkerung preislich nicht leisten kann, sorgt derzeit für eine Kontroverse unter den Einwohnern der Hauptstadt.

(Lesen Sie den vollständigen Artikel mit einem Online-Abo...)

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Mike Dong 24.01.18 11:44
Man kann überall in T (selbst in BKK) für 50 THB was essen, wenn man möchte. Und es wird wahrscheinlich zumindest "ok" schmecken. Man sollte dann aber schon die Gerichte kennen u zumindest etwas Thai sprechen können. Englische od gar deutsche Speisekarte ist da nicht vorhanden.
Khun Wilfried Stevens 24.01.18 03:46
Günstige Speisen nicht schwer zu finden
Mobile Garküchen wird es immer weniger geben, dafür nehmen kleine saubere Lokalitäten, Cafes und die Essenbons-Kantinen in den Kaufhäusern zu...auch noch für den kleinen Geldbeutel...
Josef Reiter 22.01.18 18:43
TAT
Die TAT freut sich über jede kostenlose Werbung für Thailand und „Jay Fai“ sowieso ! Tausende von ähnlichen Straßenküchen sind ebenfalls sehr gut also kein meckern gehen wir dort hin wenns Geld halt nicht für „Jay Fai“ reicht !
Volker Schacht 22.01.18 15:47
das ist überall so
Der Stern ist ein Aushängeschild. Essen gehen in einem solchen Lokal dient nicht einfach der Nahrungsaufnahme sondern ist ein besonderer Höhepunkt. Kulinarischer Hochgenuss eben. Auf Lukulus Spuren zu wandeln ist ein teures Hobby und das muss es auch bleiben. Das eine Streetfood Anbieterin in den Kreis der Sterneköche aufgenommen wurde ist eine große Anerkennung und eine Ehrung und Aufwertung aller Straßenküchen von denen es ja wirklich viele in Bangkok gibt. Sicher muss nimand verhungern weil er sich das Essen bei Jay Fai nicht leisten kann.
jürgen brieger 22.01.18 13:44
Normalbevoelkerung
Welche Normalbevoelkerung kann sich in anderen Laendern Sternelokale leisten? Wenn ich in Muenchen bin, kann ich auch nicht im Tantris essen!