Regierungen beschließen vier neue Grenzübergänge

Der Grenzübergang in Aranyaprathet. Foto: epa/Narong Sangnak
Der Grenzübergang in Aranyaprathet. Foto: epa/Narong Sangnak

BANGKOK/PHNOM PENH: Auf der gemeinsamen Tagung beider Regierungskabinette von Thailand und Kambodscha wurden in der kambodschanischen Hauptstadt Phnom Penh am Donnerstag vier neue Grenzübergänge und ein beschleunigter Ausbau der Eisenbahnstrecke von Aranyaprathet nach Phnom Penh beschlossen.

Der Schienenstrang soll von der thailändischen Grenze über Poipet und Si Sophone zur kambodschanischen Hauptstadt führen. Beide Länder erhoffen sich von dieser Verbindung eine Förderung des Tourismus. Die Strecke soll im Jahr 2019 fertiggestellt werden. Es wäre die erste Eisenbahnverbindung von Thailand in die Sub-Mekong-Region.

Weiter werden vier neue Grenzübergänge eingerichtet. Bei Nong Ian – Stung Bot soll ein ständiger Grenzübergang geschaffen werden. Brücke, Gebäude und weitere Einrichtungen sollen so schnell wie möglich errichtet werden.

Thailands Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha und der kambodschanische Premier Hun Sen wollen den Handel zwischen beiden Ländern weiter ausbauen. Er soll im Jahr 2020 ein Volumen von im Jahr 15 Milliarden US-Dollar erreichen. Zufrieden zeigten sich beide Regierungschefs mit der Kooperation bei Sicherheit, Menschen- und Drogenhandel.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.