Rauchverbot an Stränden

Was zu viel ist, ist zu viel – Kommentar eines genervten notorischen Rauchers:

Was waren es für tolle Zeiten als man durch die Betten- oder Textilabteilungen der großen Kaufhäuser, wie Robinson oder Central Department Store in Bangkok schlenderte. Man genüsslich an seinem Glimmstängel zog und völlig relaxt Shopping war. Nach dem Beenden des Rauchens seine Kippe einfach auf den Gang warf und auf dem Boden austrat. Oder benutze man bereits Aschenbecher?

Keiner regte sich auf, obwohl jeder wusste, dass Zigarettenrauch stinkt und das Qualmen nicht gesundheitsförderlich war. Aber wenn man eine Stunde auf der Sukhumvit Road spazieren ging, dann hatte man schwarze Nasenlöcher – auch wenn man keine Zigarette geraucht hatte – und es regte sich auch keiner auf. OK, das ist jetzt etwa 40 Jahre lang her. Erst 1982 verbot man das Rauchen in den Shopping-Centern. Nicht aus gesundheitlichen Gründen, sondern wegen der Brandgefahr. Jeder Raucher hatte Verständnis dafür. Dann wurde in Europa das Rauchen in Flugzeugen oder in Restaurants verboten. Viel später schloss sich Thailand diesen Kampagnen an und verbot auch das Rauchen vor Krankenhäusern oder in Behördengebäuden. Selbst nach einem langen Flug aus Europa nach Thailand, war das Rauchen bei der Taxifahrt ins Hotel nicht mehr erlaubt.

Die drastischen Erhöhungen der Tabakpreise in den letzten beiden Jahren haben dem Gerne-Raucher seine Sucht nicht vergrämt. Rauchen macht schlank und er lacht über die überfressenen, fetten Mitbürger, die bestimmt auch nicht zur CO2-Reduzierung beitragen. Und über die Alkoholiker ist er genauso entsetzt wie alle anderen Mitbürger, denn er weiß, die leiden unter einer anderen Sucht. Natürlich wäre es nicht schlecht, wenn man das Zigarettenrauchen einstellen könnte, doch jeder Raucher weiß wie unmöglich, wenn nicht eben schwierig es ist. Hier halte ich es nicht wie Helmut Schmidt, der dort rauchte, wo es ihm gefiel. Ich passe mich den Gesetzen an. Auf der anderen Seite ist es die Freiheit eines jeden, mit seinem Körper das zu machen, was er will. Saufen, fressen oder die berühmte Zigarette danach. Wirklich große Umweltsünden sind die Verbreitung von schadstoffreichen Auspuffgasen oder das Entsorgen von Hausmüll an den Straßenrändern, in Parkanlagen oder an Stränden. Und was wird gegen diese Leute unternommen? Müssen die Verursacher auch 100.000 Baht Strafe bei einer Festnahme zahlen?

Das man das Rauchen in geschlossenen Räumen verbietet ist einzusehen. Aber auf öffentlichen Plätzen, Stränden und Straßen? Nein, danke. Kein Raucher regt sich über Nichtraucher auf. Umgekehrt ist es ganz anders. Die haben uns noch nie toleriert. Das Argument, durch das Rauchen verliert man den Geschmack lasse ich nicht gelten. Vielleicht haben die Thais gerade deswegen die scharfen Essen eingeführt, um die letzten aktiven Geschmacksnerven im Mund zu aktivieren, um auch dem Raucher ein genussvolles Essen zu ermöglichen? Außerdem lässt sich über Geschmack sowieso streiten. Und Küssen? Muss nicht ekelhaft sein, wenn man vorher ein Pfefferminzbonbon lutscht.

Die Aussage „ich kann dich nicht mehr riechen“ hat auch nichts mit dem Rauchen zu tun, sondern ist eine andere emotionelle Empfindung dem Anderen gegenüber. Schluss­endlich bezahlen wir ja extra Tabaksteuern für unser Laster, dann bietet uns Alternativen an, wie zum Beispiel ausreichend vorhandene Aschenbecher, und behandelt uns nicht wie Leprakranke!

Henry Birkenhagen

Die im Magazin veröffentlichten Leserbriefe geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. DER FARANG behält sich darüber hinaus Sinn wahrende Kürzungen vor. Es werden nur Leserbriefe mit Namensnennung veröffentlicht!

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Joerg Obermeier 02.11.17 12:48
Bekenntnis eines starken Rauchers
Ich muss mich wohl als einen starken Raucher outen. Was für mich aber kein Problem darstellt. Auch ein weiteres Rauchverbot an Thailands Stränden kann mich nicht schockieren. Rauche ich eben dort auch nicht mehr. Abgesehen davon habe ich noch nie einen Stummel im Sand liegen lassen, sondern fein säuberlich mitgenommen und entsorgt. Was mich allerdings nervt ist die völlig haltlose und falsche Behauptung, Raucher würden die Kassen der Gesellschaft über Gebühr belasten. Rein volkswirtschaftlich betrachtet wäre es besser, es würden viel mehr Leute rauchen. Nachgewiesenes früheres Versterben entlastet die Renten- und sonstige Sozialkassen wie Pflege- und Krankenversicherung enorm. Die Nichtraucher gehen nämlich irrtümlich davon aus, dass sie bis ins hohe Alter beschwerdefrei und rüstig durch's Leben marschieren würden. Leider ist das bei den Allermeisten nicht so. Genau das Gegenteil ist leider richtig. Die Sozialkassen unterliegen nicht wegen den Rauchern, die ja schon massiv Steuern dafür bezahlen, sondern aufgrund der (zu) vielen Alten und damit mehr oder weniger Kranken einem ständig steigenden Kostendruck.
Songran Raktin 30.10.17 21:39
Mike Dong - 30.10.2017 - 14.12 Uhr
Herr Dong, das waere doch eine gute Idee. Erweitert koennte man noch Straende fuer den Verzehr von Lebensmitteln - in Form einer Banane, Straende fuer den Genuss von alkoholischen Getraenken - in Form einer Flasche usw. einfuehren. Satire Ende und Spass beiseite......jeder sollte doch fuer sich selbst entscheiden, ob er am Strand oder wo auch immer Essen, trinken, rauchen oder....oder... moechte. In anderen Laendern sind diese Themen kein Thema. Uebrigens...die Zeit als wir unseren Urlaub auf Phuket verbracht haben, habe die Liegen- und Schirmvermieter fuer Raucher immer Pappbecher mit Sand als Aschenbecher bereitgestellt. Dies hat reibungslos geklappt. Wie das aber heute gehandelt wird, kann ich leider nicht sagen.....aber Herr Franke, als ortsansaessiger Kommentator, koennte dies sicherlich fuer Interessierte eruieren.......
Mike Dong 30.10.17 14:12
Raucherstrände
Wie wäre denn die Idee, spezielle Rauchstrände einzuführen ? Diese könnten die Form von Aschenbechern haben. Einzige Bedingung für den Zutritt ust, daß man PERMANENT eine Zugarette im Mund haben muß. So wie die "Bad Guys" im WaterWorld Film mit Kevin Kostner.
Jürgen Franke 30.10.17 13:34
Herr Shield, besonders kleine Kinder
haben immer die Angewohnheit, erstmal alles Gefundene in den Mund zu stecken. Da kann man wirklich nie genug aufpassen. An anderer Stelle habe ich bereits darauf hingewiesen, dass die Immigration durchaus die Möglichkeit nutzen sollte und alle Einreisende auf einem Merkblatt bitten sollte, die Strände sauber, das heiß kippenfrei, zu halten.
Jürgen Franke 30.10.17 09:33
Der Leserbrief ist eher als Satire
zu bewerten, denn wem heute noch nicht klar geworden ist, welche gesundheitliche Schäden durch das Rauchen hervorgerufen werden, dem ist auch nicht zu helfen. Dass die Steuereinnahmen bei weitem nicht die Kosten decken, die erforderlich sind, um die Krankheitskosten zu decken, ist auch bekannt. Wir werden keinen Raucher von seinem Laster befreien. Schon aus diesem Grund ist das Rauchverbot großer Quatsch.