Rainbow Warrior ankert vor der Küste Songkhlas

Greenpeace-Schiff Rainbow Warrior. Foto: epa/Alejandro Bolivar
Greenpeace-Schiff Rainbow Warrior. Foto: epa/Alejandro Bolivar

SONGKHLA: Das Schiff Rainbow Warrior der Umweltorganisation Greenpeace wird vom 16. bis 20. Mai vor dem Strand Samila Beach in der Songkhla-Provinz ankern.

Dass sich Greenpeace für den ersten Besuch des Schiffs in Thailand die südliche Provinz ausgesucht hat, hat seine Gründe: In den Provinzen Songkhla und Krabi sind zwei Kohlekraftwerke geplant. Die Rainbow Warrior Tour 2018 steht unter dem Motto: „100% erneuerbare Energie für alle". Greenpeace fordert ein Ende des Kohlezeitalters und Lösungen durch ein integratives und nachhaltiges Wirtschaftsentwicklungsmodell, das auf bezahlbaren und nachhaltigen erneuerbaren Energiesystemen basiert.

Am Strand Samila wird eine Ausstellung über die Auswirkungen des Klimawandels, Greenpeace und die Umweltbewegung sowie die Geschichte des Rainbow Warrior angeboten. Weitere Aktivitäten umfassen Spiele und eine Präsentation von 1.000-Watt-Solarenergie-Kits.

Das Schiff ist vom 17. bis 20. Mai für öffentliche Führungen geöffnet. Jede Runde dauert 30 Minuten und ist auf 60 Besucher begrenzt. Shuttle-Boote werden für den Transport zur Verfügung gestellt, wobei jede Fahrt etwa 15 bis 20 Minuten vom Strand zum Schiff dauert. Der Eintritt ist frei, aber Anmeldungen sind erforderlich. Weitere Informationen unter: www.greenpeace.or.th.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Peter Buck 14.05.18 16:37
Coole PR von Greanpeace
Ich finde dies eine coole Aktion. Statt das David-gegen-Goliath Spiel irhendwo auf dem Weltmeer wird hier sicher direkter mehr und nützlicheres erreicht. So werden Bevölkerungsgruppen, welche nicht das heutig notwendige Umweltbewusstsein haben, direkt angedprochen und gleich noch Lösungen zu Umweltproblemen aufgezeigt. Lösungen, welche auch da realisiert werden können. Bravo