Präsident eines Baukonzerns soll gewildert haben

Foto: The Nation
Foto: The Nation

KANCHANABURI: Unter den Sonntagnacht im Schutzgebiet Thung Yai Naresuan festgenommenen vier Wilderern war mit Premchai Karnasuta der Präsident des Baukonzerns Italian-Thai Development.

Mitarbeiter des National Parks, Wildlife and Plant Conservation Department waren am Sonntag einem Hinweis nachgegangen, dass sich in dem Schutzgebiet Thung Yai Naresuan illegal Camper aufhielten. Premchai Karnasuta wurde zur Polizeiwache Thong Pha Phume gebracht. Der Präsident bestreitet jegliche Schuld. Weder die Waffen noch die Kadaver sollen ihm gehört haben. Die vier Männer wurden später gegen eine Kaution von jeweils 150.000 Baht entlassen. Als Beweis für Wilderei wurden am Campingstandort Kadaver eines Kalifasans, eines Muntjak-Hirsches und eines schwarzen Leoparden sichergestellt. Weiter zwei Gewehre, ein Shotgun und Munition. Die Männer sollen am Freitag letzter Woche die Nationalparkbehörde um die Erlaubnis gebeten haben, das Schutzgebiet zu betreten. Bevor jedoch die Erlaubnis erteilt werden konnte, hatten sie bereits illegal das Waldgebiet betreten. Das Bauunternehmen Italian-Thai Development (ITD) ist einer der größten Baukonzerne des Landes und operiert in ganz Südostasien. In Thailand hat es den Flughafen Suvarnabhumi erstellt, weiter das Skytrain-System sowie mehrere Expressways und Highways.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.