Polizei mit Bodycams auf dem Oktoberfest

Foto: epa/Matthias Balk
Foto: epa/Matthias Balk

MÜNCHEN (dpa) - Eine optimierte Videoüberwachung, Bodycams und ein interner Messengerdienst für Polizisten sollen das Oktoberfest in diesem Jahr noch sicherer machen.

Insgesamt habe sich das Sicherheitskonzept für die Wiesn von 2016 mit einer Umzäunung des Festgeländes, Zugangskontrollen und einem Verbot großer Taschen bewährt, sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Mittwoch im Innenausschuss des Landtags. «Wir wollen die Wiesn nicht zu einer Festung ausbauen.» Aber es wäre unverantwortlich, die Bedrohung durch den islamistischen Terrorismus nicht ernstzunehmen. Der Attentäter von Ansbach und auch der Amokläufer von München hätten ihren Sprengstoff beziehungsweise ihre Waffe in Rucksäcken transportiert..

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Jürgen Franke 12.07.17 17:53
Eine derartge Ausrüstung hätte die
Hamburger Polizei auch benötigt, um nicht jetzt hektisch nach den Chaoten, die sie zur Verantwortung ziehen wollen, zu fanden. Insbesondere diese Verbrecher, die Polizisten tätlich angegriffen haben.