Plan: Kreisverkehr gegen Verkehrsstaus

Koh Samui geht neue Wege auf der Ringstraße – Weg von den Ampeln

Provisorischer Kreisverkehr vor Nathon aus Richtung Lipa Noi: Der Modellversuch hat sich bewährt und der Ausbau eines festen „Kreisels“ soll zügig umgesetzt werden.
Provisorischer Kreisverkehr vor Nathon aus Richtung Lipa Noi: Der Modellversuch hat sich bewährt und der Ausbau eines festen „Kreisels“ soll zügig umgesetzt werden.

KOH SAMUI: Vermeintlich sichere Verkehrsampeln oder besser im Kreisverkehr unterwegs? Die Inselverwaltung stellt um und hat sich nach Jahren des gedanklichen Ringens auf die zweite Variante festgelegt. Vor der Inselhauptstadt Nathon läuft bereits seit Wochen ein Projekt für den dort fest geplanten Kreisverkehr – und falls sich dieses bewährt, sollen bald weitere neuralgische Verkehrsknotenpunkte umgestaltet werden.

(Lesen Sie den vollständigen Artikel mit einem Online-Abo...)

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Heinz Jörg 18.02.18 15:05
Koh Samui geht neue Wege ...
Ringverkehr oder Ampeln? Das ist fast eine Glaubensfrage. Mir persönlich sind Ampeln lieber. Wenn ich nach Chaweng fahre, dann versuche ich möglichst den einzigen Kreisverkehr dort nicht zu befahren. Ob mit einem Kreisverkehr Staus vermieten werden bezweifle ich stark.
Jürgen Franke 13.01.18 10:53
Möglicherweise sollte den ausländischen
Gästen, die hier als Verkehrsteilnehmer unterwegs sind, gelegentlich erklärt werden, was die Hinweisschilder 100 Meter vor den eigentlichen Zebrastreifen für einen Sinn darstellen. Bisher konnte ich bisher auch noch nicht erkennen, dass ein Fußgänger am Zebrastreifen so lebensmüde war und gewagt hat, sein "Wegerecht" einzufordern.
Mike Dong 13.01.18 09:13
@Hr.Wenz
Danke für die Zusammenfassung, die eigentlich alles Relevante beinhaltet. Solange alle "DIESE Regeln" kennen u sich daran halten, ist es gut. Schlimm wird es nur, wenn unwissende od besserwisserische Ausländer zu Fuß "Wegerecht" an Zebrastreifen einfordern oder Ausländer im Auto sogar an selbigem anhalten. Beide Fraktionen gefährden den Verkehr und dessen Teilnehmer zusätzlich.
Wieland Wenz 12.01.18 23:48
Ich moechte an dieser Stelle nochmal ...
... darauf aufmerksam machen, anders als in D.A.CH , haben Fussgaenger am "Zebrastreifen" KEINE Vorrechte. Kraftfahrzeuge sind lediglich gehalten die Geschwindigkeit zu reduzieren! Das war auch bei uns frueher so!! Als man das geaendert hat (Fussgaenger hat "Vorfahrt") verschwanden sehr schnell die meisten Fussgaengerueberwege ohne Lichtzeichenanlage. Auslaendische Fussgaenger die es anders kennen, sollten das in TH unbedingt beruecksichtigen. Hoefliche KraftfahrzeugFahrer auch, da keiner diese Hoeflichkeit erwartet, insbesondere auch nicht der nachfolgende Verkehr!
René Schnüriger 12.01.18 14:15
Bun Kanchana - Jomtien 2
Ich habe den nun aufgehobenen Kreisel an der Kreuzung Bun Kanchana - Jomtien 2 mehr oder weniger täglich erlebt. Auch hier galt wie überall im Land, das Recht des Stärkeren. Zuoberst die grossen Reisebusse, zuunterst die Fussgänger. Von Vortritt im Kreisel, oder Blinken beim Abbiegen, keine Spur. Als ersten Schritt müssten die Verantwortlichen wohl noch einiges in Information und Signalisation investieren. Und dann halt immer wieder das gleiche Lied, Gesetze und Regeln gibt's viele im Land, aber ohne Überwachung und Bestrafung geht's leider nirgends auf der Welt. Lieber weniger, aber konsequent angewendete Regeln!