Pit Bull Terrier fällt über Ehepaar her

Symbolbild: Fotolia.com
Symbolbild: Fotolia.com

PATHUM THANI: In einem Haus im Bezirk Khlong Luang hat ein Pit Bull Terrier am Donnerstag gegen Mitternacht ein Ehepaar angegriffen und schwer verletzt.

Polizei und Rettungssanitäter fanden den 62 Jahre alten Mann im Erdgeschoss mit mehreren Bisswunden und bewusstlos vor. Nicht weit von ihm entfernt lag seine 62-jährige Frau. Sie war von dem aggressiven Hund in den Händen gebissen worden. Beide wurden in ein nahe gelegenes Hospital gebracht. Der Pit Bull gehört dem Sohn und war inzwischen von einem Familienangehörigen zu einem Pick-up gebracht und dort auf der Ladefläche angeleint worden.

Die verletzte Ehefrau sagte aus, vor dem Angriff habe sie bei dem Hund keine Anzeichen eines aggressiven Verhaltens erkannt. Sie habe sich im Obergeschoss des Hauses aufgehalten, als sie ihren Mann laut rufen hörte. Sie eilte zu ihm und sah, wie der Pit Bull ihren Ehemann attackierte. Sie griff zu einem Messer, um den Hund von ihrem Mann abzulenken und wurde von dem Tier in die Hände gebissen. Dann rief sie Nachbarn zu Hilfe, sie sollten den Rettungsdienst alarmieren.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Mike Dong 11.07.17 06:05
@Hr.Hams / Pitbulls
Ich warte noch auf Ihre Antwort. Meine Frage war: Wozu braucht man Pittbulls nochmals genau ? Drogenhund, Blindenhund, Polizeihund ? Warum haben Menschen einen solchen Hund od gar mehrere, wie einige Farangs in Thailand ?
Wieland Wenz 09.07.17 11:34
Weiterer Fall!?
Eben kamen gerade dramatische Bilder einer "Festnahme" eines Pitbulls. Das wird jetzt wohl auch ein Fortsetzungsroman!? 09.07.17, 11:30
Wieland Wenz 09.07.17 08:04
Fuetterungsverbot freilebenderHunde ohne Besitzer
Nicht sozialisierte Hunde in TH waeren stark ruecklaeufig, wenn man sie nicht fuettern wuerde und sie nicht an den Abfall ran kaemen. Hatte gerade selbst ein Problem mit einem solchen Hund, als ich mein Moped am Supermarkt abstellte. Der verwahrloste Hund "verteidigte" seine etwa 500g am Boden liegendes Trockenfutter.Da die WohltaeterIn zu faul war, ihr Karma auch noch mit einem kleinen Fussmarsch aufzubessern, kam ich echt nicht an ihm vorbei. Der MopedTaxiFahrer hatte natuerlich seinen Spass. Als ich mich bueckte und dem Hund die Hand hinhielt, erniedrigte er sich, den Hund zurechtzuweisen. Das meiste Futter wurde vermutlich eh von den Ratten gefressen, die im Supermarkt nicht satt wurden und dort ihren Urinduft zuruecklassen! Hier wird sogar Fleisch an solche Hunde verfuettert, anstatt internationale Marktgesetze einzuhalten und die Preise zu senken, wodurch der Verbrauch bei den Menschen steigen wuerde. Ich habe hier nichts ins Laecherliche gezogen, nur den Stellenwert berichtigt. Bei den "Bissverletzungen" in der Schweiz, sind auch Beissereien unter den Hunden selbst dabei und vor allem auch Sturzverletzungen. Bestimmten Menschen sollte die Haltung von ALLEN Hunden untersagen, aber vorher noch die "Haltung" von Kindern! Bei Waffen gibt es GsD eine Bedarfspruefung in D, die aber wohl in CH etwas lockerer laeuft?! Husky, Labrador, Golden, ... sind Rassen, die ueberhaupt nicht nach TH gehoeren. PitBull fuer Baeren/Hundekaempfe auch nicht!
Wieland Wenz 09.07.17 07:25
@Hr.Dong:"versucht damit Probleme zu lösen"
Ich war auf dem Rueckweg, vom Einkauf. Am Stadtrand hatte ich im Vorbeifahren etwas gesehen, was mein Interesse geweckt hatte. Ich machte Kehrt in ging in die Tierfutterhandlung. Die Besitzerin machte den Kaefig auf und liess den jungen Hund raus. Ich bueckte mich, dabei fiel mir mein Schluesselbund aus der Hand, er schnappte ihn, rannte 2m weg und forderte mich zum Spielen auf. Das Problem , das ich zu loesen hatte, ich hatte nicht mehr genug Bargeld und die Karte hatte ich schon benutzt. Mit einer kleinen Anzahlung ueberliess man man mir den Hund und einen Sack Futter und ich fuhr zurueck zu meiner Frau und dem 8 Monate alten Sohn. Ein wirklich unloesbares Problem fuer mich, sind Menschen mit unbegruendeten Vorurteilen! Dann waere auch noch meine 9jaehrige Tochter, die mich seit Monaten um einen Hund bittet, dem ich aber nicht nachkommen kann, weil wir in der Innenstadt wohnen. Ich hatte selbst einen (Mischlungs)Hund in dem Alter und kann nachvollziehen, was in ihr vorgeht. Unser Spiel bestand darin, er(Hund) umkreiste mich und schnappte in meine Unterarme. Zog ich die mal zu schnell weg, hatte ich pro Tag 3-5 rote Striemen. Mit dem ging ich immer in die verwilderten Haenge des Flusstales und roestete Doerrfleisch und Brotscheiben. Wenn wir zusammen im Fluss schwammen, hat er mir oft den halben Ruecken verkratzt. Aber bei den NICHT sozialisierten Hunden in TH, gebe ich Hr.Dong Recht!
Mike Dong 08.07.17 21:57
@Hr.Wenz
Nachdem Sie die Sache durch Ihre Zahlen u der damit implizierte "Belanglosigkeit" in's Lächerliche ziehen wollen, erlaube ich mir Wiki zu zitieren: "Nach einer großanlegten Studie im Zeitraum September 2000 bis August 2001 wird die Zahl jährlich behandelter Bissverletzungen in der Schweiz auf etwa 10.000/Jahr geschätzt.. Kinder werden doppelt so oft gebissen wie Erwachsene". Ich habe 3 Kinder unter 10 Jahren, und die marodierenden Hunde in den Tempeln, an den Stränden, auf den Strassen, vor den 7-Elevens und wo sonst auch noch gehen mir auf die Nerven. Meine Schwiegermutter wurde jetzt 2x gebissen. Es geht doch gar nicht um TODESFÄLLE sondern um Verletzungen bis hin zu Entstellungen. Und das hier, wo kein Hundehalter eine Versicherung hat u die Tiere völlig frustriert vor sich hinvegetieren, bis sie den jungen Mann im Rollstuhl jagen können. Na toll.