Passagierin meldet drei Millionen Yen als gestohlen

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Eine Japanerin hat auf dem Flughafen Suvarnabhumi bei der Polizei den Diebstahl von drei Millionen Yen (847.000 Baht) und einer Kamera aus ihrer Tasche an Bord eines Fluges der Thai Airways International (THAI) von Tokio nach Bangkok gemeldet.

Die Frau lebt im Königreich und sagte der Polizei am Montag, dass sich die japanischen Banknoten und ihre Kamera in ihrer kleinen Reisetasche befanden. Sie habe den Diebstahl bemerkt, als die Tasche über das Gepäckfördersystem am Flughafen ankam. Die Japanerin hatte die Tasche in Tokio mit in die Maschine nehmen wollen. Doch ihr wurde gesagt, sie müsse die Tasche für den Gepäckraum aufgeben, im Flugzeug sei bei den vielen Passagieren kein Platz.

Laut Kittipong Kittikhachorn, dem stellvertretenden Direktor des Flughafens Suvarnabhumi, wurden bei der Untersuchung in Tokio und Bangkok bisher keine Unregelmäßigkeiten festgestellt. Die Polizei habe Fingerabdrücke und DNA-Proben von der Tasche gesammelt und werde sie mit denen von Mitarbeitern der Gepäckabfertigung vergleichen, die in der Schicht arbeiteten, als das THAI-Flugzeug landete. Die Polizei habe auch die Zimmer der Angestellten überprüft. Überwachungskameras hätten gezeigt, dass kein Arbeiter die Tasche geöffnet habe. Zudem sei das Siegel, das am Flughafen von Tokio an der Tasche befestigt wurde, ungebrochen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Bernd Nebhuth 18.04.18 12:32
Siegel ungebrochen
Wenn das Siegel ungebrochen ist, wie konnte die Frau dann feststellen, dass das Geld fehlt? Hat sie Röntgenaugen?
Jürgen Franke 18.04.18 09:44
Die Vorwürfe sind schon
gravierend und müssen erst einmal bewiesen werden. Grundsätzlich hätte die Möglichkeit bestanden, das Geld aus der Tasche an sich zu nehmen.
Mike Dong 18.04.18 09:43
@Hr.Stevens / Dummer Leichtsinn
Müssen Sie wirklich darüber aufgeklårt werden, daß nicht alles Geld "offiziell" ist ? Dumm war die Frau trotzdem, da grenzüberschreitend pro Person nicht mehr als 10.000 US$ mitgenommen werden können. Sie hatte fast das Dreifache dabei. Ohne Deklaration Verdacht auf Geldwäsche u Strafe bis zu 25% des Betrages. Sie wollte wohl damit im Königreich für einige Zeit gut leben, ohne das bestimmte Organisationen dies wissen sollten.
Khun Wilfried Stevens 18.04.18 00:04
Dummer Leichtsinn
In der heutigen Zeit der Kreditkarten ist es generell unnötig und dummer Leichtsinn soviel Bargeld bei sich zu haben.
Wieland Wenz 18.04.18 00:04
Super Gepaeckscanner!
Damit sieht man nicht nur Muscheln und Korallen!