Pädophiler auf Koh Samui festgenommen

Foto: The Nation
Foto: The Nation

KOH SAMUI: Ein in den USA und in Thailand gesuchter amerikanischer Pädophiler ist am Freitagabend am Fährenhafen Nathon festgenommen worden.

Der 28-Jährige war seit einem Jahr in Thailand auf der Flucht. Er wollte ein Ticket für die Fähre kaufen und sich nach Bangkok absetzen. Er soll in Alabama einen sechs Jahre alten Jungen vergewaltigt haben. Ihm zur Last gelegt werden in den USA weitere Missbrauchsfälle, das Erschleichen eines Passes mit falschen Informationen und der Diebstahl von Dokumenten zur Identifikation. Der Amerikaner soll auch seinen Tod vorgetäuscht haben. Mit dem gestohlenen Pass war er am 6. Oktober letzten Jahres über Aranyaprathet nach Thailand eingereist. Später arbeitete er in Rayong und Khon Kaen als Englischlehrer.

Laut dem Immigrationchef Natthathorn Phrohsunthorn lebte der Amerikaner mit einer Thai im Bangkoker Bezirk Phasi Charoen. Seine Freundin, die Englischlehrer vermittelt, soll ihm bei der Suche nach einem Job geholfen haben. Als die Polizei jetzt vor der Tür der Thai stand, sagte sie, ihr Freund sei nach Samui geflüchtet. Das Paar hat ein Kind, es wurde im August geboren. Auf der Flucht vor der Polizei hielt sich der Ausländer in mehreren Provinzen auf, zumeist auf der Koh Samui.

Anfang des Jahres tauchten in den sozialen Netzwerken Warnungen auf, ein Pädophiler aus den USA lebe in Thailand und lehre unter falschem Namen an Schulen Englisch. Gleichzeitig hatte die Familie der Freundin eine Suche gestartet: Die Tochter wurde vermisst.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
TheO Swisshai 25.09.17 22:33
@Redaktion DER FARANG / Vermisst
Weiß denn nun wirklich niemand, von welcher Tochter im letzten Satz des Berichtes, die Rede ist ? Nicht mal die Redaktion?
Hermann Auer 25.09.17 17:58
passt überhaupt nicht ...
... ins rassistische Weltbild: er hat weder eine schwarze Hautfarbe noch stammt er aus einem afrikanischen Entwicklungsland. Die Hautfarbe hat eben weniger mit kriminellen Neigungen zu tun als beispielsweise die Kinderstube oder der Freundeskreis.
Hardy Kromarek Thanathorn 25.09.17 13:06
Italienische Mafia Methode anwenden!
Danach singt Er nur noch wie ein Vöglein!
Oliver Rudolph 25.09.17 11:36
Story ist doch ein Witz,Oder?
Pädophiler als Englisch Lehrer.Wie krank ist denn das?
TheO Swisshai 25.09.17 03:12
@Redaktion / Rätsel
Was für ein Schluss ! << Gleichzeitig hatte die Familie der Freundin eine Suche gestartet: Die Tochter wurde vermisst.>> Welche Tochter ?!? Von wo zaubern Sie plötzlich eine Tochter daher ? Da "Gleichzeitig", vermisst seit Anfang des Jahres bedeutet, kann damit die Freundin selbst, nicht gemeint sein. Sie hat im August ein Kind geboren und außerdem hat die Polizei ja gewusst wo sie ist und ihr auch einen Besuch abstatten können. Korrekterweise hätte es dann also sowieso heißen müssen; "... hatten die ELTERN der Freundin eine Suche gestartet..". Ich bin mal gespannt auf des Rätsels Lösung.