Absturzopfer werden identifiziert

Foto: epa/Narendra Shrestha
Foto: epa/Narendra Shrestha

KATHMANDU (dpa) - Nach dem Flugzeugunglück in Nepal mit 49 Toten haben Gerichtsmediziner mit der Identifizierung der Opfer begonnen.

Anschließend könnten die Leichen den Angehörigen übergeben werden, sagte Nepals Polizeisprecher Manoj Neupane am Dienstag. Eine Maschine der Fluggesellschaft US-Bangla aus Bangladesch war am Montag bei der Landung auf dem internationalen Flughafen von Kathmandu von der Rollbahn abgekommen, auseinandergebrochen und in Flammen aufgegangen. 22 der 71 Menschen an Bord der Propellermaschine vom Typ Bombardier Dash 8 überlebten die Bruchlandung.

Das Flugzeugunglück gilt als eines der schwersten in der Geschichte des Himalaya-Staates. Die Ursache ist noch nicht geklärt. Erste Auswertungen des letzten Funkkontaktes deuten aber darauf hin, dass der Pilot möglicherweise während des Landeanflugs die Orientierung verlor. Die Maschine war in Dhaka gestartet. An Bord befanden sich den Behörden zufolge 36 Bangladescher, 33 Nepalesen, ein Chinese und ein Einwohner der Malediven.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.