«NZZ»: Nukleare Erpressbarkeit Amerikas rückt näher

Foto: epa/Kcna / Handout
Foto: epa/Kcna / Handout

Zürich (dpa) - Zur Reaktion Donald Trumps auf Nordkoreas Atomwaffenprogramm meint die «Neue Zürcher Zeitung» am Samstag:

«Um die Drohung eines Atomschlags gegen die USA glaubwürdig zu unterstreichen, fehlt dem Regime von Kim Jong Un noch eine verlässliche Trägerrakete. Aber auch hier deutet die Fülle von Tests im letzten Jahr auf beträchtliche Fortschritte hin. Die nukleare Erpressbarkeit Amerikas rückt daher rasch näher.

Dass Trump dieses Szenario abwenden möchte, ist löblich, aber um glaubwürdig zu sein, muss der neue Präsident mehr bieten als lapidare Beschwichtigungen. (...) Aber Washington betrügt sich seit Jahren mit verfehlten Hoffnungen auf China: Peking wird niemals Hand zu Sanktionen bieten, die das Regime in Pjöngjang ernsthaft gefährden könnten. Es bleibt die theoretische Möglichkeit, dass Trump an eine Verhandlungslösung glaubt. Doch dem Autor von «The Art of the Deal» dürfte rasch klar werden, dass Kim sein Atomarsenal um keinen Preis aus der Hand geben wird. Denn für ihn ist die Bombe offenkundig die beste Garantie für das Überleben seines Regimes.»

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.