New Yorker Schau zeigt Welt der Drohnen

Foto: epa/Yuya Shino
Foto: epa/Yuya Shino

NEW YORK (dpa) - Sie sind Erwachsenen-Spielzeuge, Paketlieferanten und fragwürdige Waffen. Wie sehr Drohnen das menschliche Leben noch verändern werden, ist kaum absehbar. Eine Ausstellung in New York feiert die unbemannten Flugobjekte als technische Heilsbringer von morgen.

So ganz klappen will der Vorführ-Flug noch nicht. «Ich muss die Batterie wechseln», sagt Roman Aracelio vom New Yorker Museum für See-, Luft- und Raumfahrt, als seine Drohne störrisch am Boden sitzen bleibt. «Gestern hat das Teil noch funktioniert.» Aber das «Starchaser» getaufte Gerät, das seinem Namen zufolge den Sternen nachjagen soll, piepst nur. Muss wohl mit dem WLAN im Gebäude oder den vielen harten Landungen zusammenhängen, sagt Aracelio.

Startschwierigkeiten dürften hier und da nicht nur Hobby-Piloten haben, die mit surrenden Plastikpropellern die Lüfte erobern wollen. Doch Fans der Quadrocopter hält das nicht ab: Rund 1,9 Millionen umbenannte Luftfahrzeuge (Unmanned Aircraft System, UAS) sausen allein in den USA durch die Luft, schätzte der Versicherer Allianz Global Corporate & Specialty vergangenes Jahr in einer Studie. Bis 2020 soll sich diese Zahl demnach verdreifachen. Darunter sind zum Beispiel immer mehr Flugsportler, die in Copter-Rennen um die Wette fliegen.

Neben dem Flieger-Spaß sind Drohnen längst dabei, andere Bereiche des Lebens zu verändern. Im Dezember lieferte der Online-Händler Amazon erstmals eine Bestellung mit Hilfe einer vollautomatischen Drohne aus, als ein Mann in Cambridge einen Videostreaming-Stick und eine Tüte Popcorn bestellte. Die Firma Uvionix plant sogar, Getränke, Fast Food, Kaffee oder Produkte zur Körperpflege auszufliegen. Die Waren dürften nur nicht mehr als 550 Gramm wiegen und müssten von einem Händler in einem Umkreis von zehn Kilometern bestellt werden. Die Vereinigten Arabischen Emirate wollen Bürgern sogar offizielle Dokumente per Drohne zukommen lassen.

Auch Einsatzkräften dient die Technik, wie die bis Dezember laufende Drohnen-Ausstellung auf dem Flugzeugträger «Intrepid» in New York zeigt. Im März schickte die Feuerwehr dort eine Drohne in die Luft, um sich aus der Vogelperspektive einen besseren Überblick zu verschaffen. 85.000 Dollar (71.600 Euro) kostete das Gerät, das beim Feuer in einem sechsstöckigen Haus in der Bronx zum Einsatz kam. «Das Dach begann, einzubrechen», sagte der stellvertretende Feuerwehrchef Dan Donoghue anschließend. «Wir hatten gute Bilder und es half uns, Entscheidungen zu treffen, um diesen Brand zu löschen.»

Während Inspektionen an gefährlichen Einsatzorten wie Strommasten, Brücken oder Bohrplattformen mit den ferngesteuerten Helfern leichter werden, setzen auch Forscher sie ein. Drohnen können Tierbestände zählen, deren Wanderungen verfolgen und Wilderer ausmachen. «Wir können gewaltige Datenmengen selbst von den abgelegensten oder extremsten Orten sammeln», sagt David Johnston vom Marine Lab der Duke University in North Carolina. Drohnen «verändern die Art, wie wir die Meeresumwelt untersuchen und darüber lernen.»

In der Landwirtschaft können Drohnen dank Infrarot-Sensoren Daten über die Gesundheit von Pflanzen oder Unkraut liefern. Der New Yorker Ausstellung zufolge nutzen Bauern in Japan schon jetzt mehr als 10.000 UAS, um ihre Arbeit in der Landwirtschaft zu erleichtern oder zu verbessern. US-Investoren schätzen, dass landwirtschaftlich genutzte Drohnen innerhalb der nächsten zehn Jahre zu 82 Milliarden Dollar (69 Mrd Euro) wirtschaftlichem Wachstum führen werden.

Dass der technische Fortschritt auch Fragen aufwirft, zeigt allein der Streit um Anmeldepflichten und Drohnen-Führerscheine oder die Diskussion um bewaffnete Drohneneinsätze. Bei diesen kamen etwa in Pakistan, Afghanistan und im Jemen immer wieder Unbeteiligte ums Leben. «Wir wissen nicht, wie viele Hunderte unschuldige Zivilisten in diesen Angriffen getötet wurden», schrieb der ehemalige US-Präsident Jimmy Carter 2012 in der «New York Times». «Dies wäre in früheren Zeiten undenkbar gewesen.»

Doch die Zeiten scheinen sich zu ändern, und längst ist auch vom pilotenlosen Flugzeug die Rede. «Terrafugia TF-X» heißt etwa das Modell eines Unternehmens aus Boston, das an eine Mischung aus Raumschiff und Pkw erinnert. Mit 320 Kilometern pro Stunde soll dieses Drohnen-Taxi vom Boden abheben, verspricht die Firma. Nötig sei dafür deutlich weniger Training als für einen Pilotenschein. Was nach Zukunftsmusik klingt, soll schon ab 2030 den Markt erreichen.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.