Nein zu Bürgerwehren

Foto: epa/Nyunt Win
Foto: epa/Nyunt Win

YANGON: Die Regierung von Myanmar dementiert die Bildung einer paramilitärischen Bürgerwehr zum Kampf gegen die muslimischen Rohingya in Rakhine. Volksmilizen stünden nicht im Einklang mit der Regierungspolitik, sagte Regierungssprecher U Zaw Htay gegenüber Medien in Myanmar.

Die Bekämpfung von Terrorismus sei Aufgabe der Armee. Staatsrätin Aung San Suu Kyi arbeite zusammen mit der Armee zum Erhalt von „Frieden, Stabilität und Sicherheit“ in der Rakhine an der militärischen Niederschlagung „terroristischer Aktivitäten“. Die Vereinigung junger buddhistischer Mönche in Rahkine hatte zur Bildung von Volksmilizen aufgerufen.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.