Nach Störung: WhatsApp-Nutzer fürchten Blockade in China

Foto: epa/Marcelo Sayao
Foto: epa/Marcelo Sayao

PEKING (dpa) - Eine Störung von WhatsApp in China hat bei Nutzern Befürchtungen ausgelöst, dass der Kurznachrichtendienst durch die Regierung blockiert wurde.

Zahlreiche User klagten am Dienstag über lange Ladezeiten und Fehler beim Senden von Nachrichten. Während Texte ohne Probleme versendet werden konnten, war es vielen Anwender der App nicht mehr möglich, Fotos zu verschicken. Allerdings funktionierte WhatsApp den Berichten zufolge ohne Probleme, wenn auf dem Handy eine so genannte Tunnelverbindungen (VPN) aktiviert war. VPN-Tunnel werden von vielen Chinesen zur Umgehung der chinesischen Internet-Zensur genutzt.

Ein Sprecher des Pekinger Außenministeriums sagte am Dienstag, dass er über keine Informationen zu dem Problem verfüge.

Facebook und Twitter sind schon seit Jahren von der chinesischen Regierung gesperrt. Auch Google-Dienste oder die Videoplattform YouTube, internationale Medien wie die «New York Times», das «Wall Street Journal» oder Webseiten, die Pekings Politik kritisieren oder Menschenrechtsthemen ansprechen, werden blockiert.

Chinas eigene soziale Netzwerke werden derweil streng von den Zensoren überwacht. Kritische Artikel werden gelöscht, viele Suchbegriffe sind gesperrt.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.