Mutter erwürgt ihre behinderte Tochter

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Eine alleinerziehende, offenbar mental gestörte Frau hat ihre 15 Jahre alte autistische Tochter getötet.

Als Motiv gab die Mutter an, sie könne nicht mehr auf ihr Kind achten, sie sei überfordert. Zumal ihr Ehemann drei Jahre zuvor an Lungenkrebs gestorben sein. Das Drama trug sich in einem Apartment gegenüber dem Gefängnis Klong Prem Central zu. Nachdem die Frau am Montag ihre Tochter erwürgt hatte, so berichtete die Frau den Ermittlern, habe sie neben ihrer Tochter geschlafen. Später will sie drei Flaschen Bier getrunken und mehrere Diazepam-Pillen, ein Psychopharmakon, geschluckt haben. Sie habe Selbstmord begehen wollen. Aber sie erbrach sich. Anschließend habe sie die Polizei gerufen.

Die Mutter hatte seit längerer Zeit ihre Tochter umbringen wollen. Die 15-Jährige hatte die Grundschule im Wat Mahabutr besucht, musste aber den Schulbesuch wegen ihrer mentalen Störung abbrechen. Seit dem Jahr 2006 wurde das Mädchen im Rajankul Institute behandelt. Die Mutter hatte das Prasat Neurological Institute aufgesucht.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Wieland Wenz 13.09.17 10:26
Ueberfordert?
Eltern , Alleinerziehende sind wohl mit einem autistischen Kind alleine sehr schnell ueberfordert. Das ist wohl mit Lehrern nicht anders. In der USA gehen diese Kinder auch in normale Schulen, werden jedoch zusätzlich durch speziell ausgebildete Fachlehrer (Special Education Teachers) betreut. Im Bereich der Staedte gibt es auch noch private Foerderschulen.