Muslim soll Präsident werden

Foto: epa/Lukas Coch
Foto: epa/Lukas Coch

SINGAPUR: Bei der Präsidentenwahl in der Republik Singapur im kommenden Jahr ist der Posten des Staatschefs für einen Malaien „reserviert“. Das kündigte Premierminister Lee Hsien Loong (im Bild) Mitte November in einer Rede vor dem Parlament an.

Damit solle der religiösen Vielfalt Singapurs Rechnung getragen werden. Die Malaien sind Muslime und mit einem Anteil von 14 Prozent nach den Chinesen (78 Prozent) die zweitgrößte Bevölkerungsgruppe Singapurs. Ein neuer Verfassungszusatz sieht die „Reservierung“ einer Präsidentenwahl für einen Kandidaten einer bestimmten ethnischen Gruppe vor, wenn niemand aus dieser Gruppe in fünf aufeinanderfolgenden Amtszeiten Staatsoberhaupt war. 

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.