Müllteppich an den Stränden Hua Hins

Foto: Manager Online
Foto: Manager Online

HUA HIN: Nach dem Fischsterben vor einigen Wochen, werden die Strände der Provinz Prachuap Khiri Khan von der nächsten Katastrophe heimgesucht: einem kilometerlangen Müllteppich.

In vier Tagen sammelte das Militär über 100 Tonnen angeschwemmten Unrat an den Stränden in Hua Hin und nahe dem Pranburi-Nationalpark ein, bei der Reinigungsaktion waren über 100 Soldaten im Einsatz. Der eingesammelte Müll, darunter Plastikflaschen, Plastiktüten, Schaumstoffbehälter, Kokosnüsse und vieles mehr, soll nun verbrannt werden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
TheO Swisshai 03.11.17 16:16
Es ist halt so
Es käme mir doch nie in den Sinn, meinen Abfall ins Meer zu werfen, oder am Strand liegen zu lassen. Ich wurde anders erzogen, mich stört Abfall am Strand. Allerdings ist es doch so, dass die wenigsten Thais überhaupt an den Strand gehen und die die doch gehen, kein Problem mit dem herumliegenden Müll haben, weil es bei ihnen rund um's Haus ja genauso aussieht. Dazu kommt noch, dass es in Thailand generell unüblich ist, sich über die Zukunft grosse Gedanken zu machen. Weg ist weg und damit für die Thais erledigt. Es ist halt so. In etwa 20 Jahren werden sie dann aber sicher auch hier so weit sein.
Wolfgang Thierbach 03.11.17 14:59
Müllproblem.
Solange hier jeder seinen Müll aus dem Autofenster oder ins Meer wirft,wird sich nichts ändern.Darauf angesprochen wird man patzig angemach,was uns Farangs das angeht,wird schon seit Jahrhunderten so gemacht und basta.
hrbfah@gmail.com 03.11.17 12:24
Über 100 T Müll mit über 100 Soldaten gesammelt
Da werden sich die Auftraggeber wohl kaum fragen, woher denn der Müll überhaupt kommt! Der ausgestreckte Zeigefinger müsste ja eine 180°-Wendung machen und auf die Verantwortlichen zeigen. Solange Minister des Staates Thailand erstaunlicherweise feststellen, dass das Abfallproblem eines der grössten Probleme Thailands ist, haben sie mit dieser Feststellung, schon wieder ihr Jahressalär gesichert. Die „Sauerei“ wirklich abstellen, könnte aber ihre Saläre fragwürdig erscheinen lassen. Der Volkszorn lässt grüssen.
hrbfah@gmail.com 03.11.17 12:01
Der Müll soll angeblich (nicht) verbtannt werden!
Wo denn auch? Stattdessen sollen grosse Löcher gegraben werden, um den Müll zu versenken. Auch nicht die beste Lösung. Korrekt Verbrennen oder noch besser recyceln, sind aber leider nur politische Kampf-Themen. Mit der extrem langsamen Vorgehensweise sollte doch schon wenigstens eine Müllentsorgung-Anlage gebaut worden sein? In Chiang Mai debattiert man schon seit Jahren über eine kombinierte Verbrennungsanlage zur Stromgewinnung...... Investoren werden krampfhaft gesucht....... angeblich kein wirkliches Interesse vorhanden?! Langsam ist ja gut, aber zwei mm/a sollten es schon werden. Geduld sei gefragt....., aber was "meint" die Natur dazu???
LeO-Friedl Paierl 03.11.17 07:36
Und wo bitte...
wird der Müll verbrennt?!? Zuerst müssten funktionierende MVA´s her, oder wird der eingesammelte Müll gleich vor Ort verbrannt???