Mord vor drei Jahren: Lügen und kein Urteil

Volker Schwartges 2014 in Chaweng ermordet – Schweigen im Palmenwald

Die Lebensgefährtin Chariya C. (40) bei der Beisetzung ihres ermordeten Verlobten Volker Schwartges im August 2014 in Chaweng: Sie sagte schon damals, es werde keine Gerechtigkeit geben. Fotos: Gruber
Die Lebensgefährtin Chariya C. (40) bei der Beisetzung ihres ermordeten Verlobten Volker Schwartges im August 2014 in Chaweng: Sie sagte schon damals, es werde keine Gerechtigkeit geben. Fotos: Gruber

KOH SAMUI: Eine Mutter gibt auf. Gisela Schwartges (72) aus Düsseldorf verlor heute vor drei Jahren ihr einziges Kind durch einen Mord in der Soi Green Mango in Chawengs Vergnügungszentrum. Volker Schwartges (47) wurde von fünf lokalen Jugendlichen zusammengeschlagen und dann mit einem Messer seine Halsschlagader durchtrennt. Bis heute gab es trotz vieler Berichte und Beschwerden keine aktenkundige Verurteilung der damals geständigen Täter.

Sein Tod hat seit dem 20. August 2014 immer wieder negative Schlagzeilen für Thailand und Koh Samui nach sich gezogen. Insbesondere der Fakt, dass drei ermittelte junge Samuianer (16, 16, 17) trotz erwiesener Tatschuld und im Polizeibericht festgehaltenen Geständnissen niemals eine Gefängniszelle von innen gesehen haben, sorgte für Entsetzen in Deutschland und insbesondere in der Düsseldorfer Heimatstadt des Ermordeten.

Volker Schwartges‘ Mutter Gisela hatte vor einem Jahr ein letztes Mal einen verzweifelten Versuch gestartet, mit offenen Briefen an bundesdeutsche und thailändische Behörden und Politiker eine Neuaufnahme des Mordverfahrens zu erreichen. Ihr Appell sorgte für enormen Wirbel und das Thailändische Tourismusministerium antwortete immerhin und stellte Aktenzeichen von zwei unterschiedlichen Verfahren gegen den Haupttäter Ittison T. (heute 20) sowie zwei Mitbeteiligte (heute 19 Jahre alt) zur Verfügung. Allein: die Aktenzeichen waren beim zuständigen Provinzgericht Koh Samui nicht bekannt und ein angekündigter Mordprozess im November letzten Jahres blieb eine Falschinformation.

Wie alle ihre Bemühungen um Aufklärung versickerte auch die letzte Briefaktion von Gisela Schwartges im thailändischen Treibsand polizeilicher und staatsanwaltschaftlicher Ermittlungen. Lediglich eine spät nachgereichte lapidare Auskunft, der geständige Mörder Ittison T. sei vor mehr als einem Jahr zu einer Jugendstrafe zwischen sechs und 12 Monaten auf Bewährung verurteilt worden, war im Oktober 2016 aus Koh Samuis Staatsanwaltskreisen durchgesickert – neuerlich mit einem bis dato nicht bekannt gewesenen Aktenzeichen.

Für Gisela Schwartges hat sich der Tod ihres Sohnes am 20. August 2017 erledigt, wie sie desillusioniert einräumt. „Nichts wird ihn mehr lebendig machen, an Gerechtigkeit in Thailand glaube ich schon lange nicht mehr, wenn Opfer hier einen so geringen Stellenwert haben, lässt das Rückschlüsse auf die politische Landeskultur zu…“

Die Rentnerin, die heute einen traurigen und schweren Tag erleben muss, dankte der Redaktion des FARANG für den jahrelangen Kampf und die Unterstützung. „Jetzt ist es aber an der Zeit, die Toten ruhen zu lassen“, sagte sie heute gegenüber unserer Zeitung. „Ich will  auch nicht, dass Journalisten wegen eines Mordes Schwierigkeiten bekommen, an dem Thailands Justiz so wenig Interesse zeigte wie ein Elefant an einer Maus.“

Von einem angeblichen Berufungsverfahren, angeblich im August 2016 eingereicht von der Staatsanwaltschaft auf Koh Samui gegen das angebliche Urteil für Ittison T. – angeblich anhängig bei der Staatsanwaltschaft der Provinz Krabi und dann angeblich bei der Staatsanwaltschaft Phuket behandelt – wurde nie etwas öffentlich bekannt. Die Einschläferung des Mordverfahrens im Fall Volker Schwartges scheint trotz der heftigen Gegenwehr der Mutter und internationaler Medien erfolgreich gewesen zu sein. 

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Jürgen Franke 21.08.17 16:21
Es muß jedem Besucher klar sein,
dass man sich in einem anderen Kulturkreis befindet, sobald der Flieger in Thailand gelandet ist. Es ist ebenso aussichtslos wie völlig unmöglich, Vergleiche mit Europa anstellen zu wollen. Das gilt für alle Bereiche:.Justiz, Polizei, sowie öffentliche Ordnung. Dankenswerterweise hat in diesem Fall der FARANG alle Möglichkeiten ausgeschöpft, die ihm zur Verfügung standen.
Martin Berger 21.08.17 14:14
Mord vor 3 Jahren
Es ist wieder einmal ein Zeichen, was alles falsch läuft in diesem Land. Man stelle sich vor, ein geständiger Mörder sieht nie eine Zelle von innen. Auch ich wünsche Frau Schwartges viel Kraft, bei der Bewältigung des Verbrechens. Thailand sollte sich schämen, aber da habe ich eigentlich keine Hoffnung und es ist ja nur ein Farang, der kaltblütig getötet wurde. Wie liest man doch immer wieder, das Tourismusministerium kämpft darum, dass Thailands Ruf als Urlauberparadies gestärkt wird, so Ihr lieben Leute garantiert nicht!!
uli von.Berlin 21.08.17 12:59
Frau Gisela Schwartges mein aufrichtiges Beileid. Ich wünsche Ihnen, dass Sie sich beruhigen können, wenn Sie selbst nicht mehr aktiv recherchieren. Es wird vielleicht auch für Ihre eigene Gesundheit besser sein, denken Sie an sich. Ihr Sohn ruhe in Frieden.
uwe luedge 21.08.17 12:20
mein aufrichtiges Beileid
Bei sowas fehlen einem echt die Worte. Bei kleinen Delikten wie fahren ohne Helm oder mal nicht angeschnallt, Bierwerbung usw.. wird sofort ermittelt und Geldstrafen ausgesprochen. Bei Mord passiert gar nichts. Mehr als traurig. Frau Schwartges, mein aufrichtiges Beileid.
Wieland Wenz 20.08.17 19:15
P.I.N.O MAERZ: stellenwert der farangs
Ich denke der liegt zwischen einem armen Thai und einem armen Wanderarbeiter. Reiche Burmesen stehen weit ueber den ATMs und Goldeseln. Aber es soll besser geworden sein, den TH ist ja nur noch in TIER2!? Frau Gisela Schwartges nochmal mein aufrichtiges Beileid.