Minister kann sich Weiterbetrieb Berliner Flughafens Tegel vorstellen

Foto: epa/Ralf Hirschberger
Foto: epa/Ralf Hirschberger

BERLIN (dpa) - In der Debatte über einen Weiterbetrieb des Berliner Flughafens Tegel rückt der deutsche Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) vom Schließungsbeschluss ab.

«Eine Hauptstadt mit zwei Flughäfen ist gut vorstellbar», teilte Dobrindt am Freitag mit. Der deutsche Staat, Berlin und Brandenburg hatten eigentlich vereinbart, dass der neue Hauptstadtflughafen BER in Schönefeld am Südostrand Berlin der einzige Flughafen für die Region wird und Tegel nach dessen Eröffnung schließt. Es ist auch fraglich, ob ein Weiterbetrieb Tegels nach Eröffnung des neuen Flughafens rechtlich überhaupt möglich wäre.

«Die Kapazitäten des BER werden mittelfristig für Berlin wohl nicht ausreichend sein», erläuterte Dobrindt. «Auch deshalb kann man über die Offenhaltung des Flughafens Tegel nachdenken.» Am Freitagvormittag trat der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft zusammen, um über den Ausbau des noch nicht eröffneten Flughafens BER zu beraten. Aussagen zum Inbetriebnahmetermin wurden nicht erwartet.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.