Minister: Fassbier nicht in Geschäften verkaufen

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Gesundheitsminister Piyasakol Sakolsatayadorn hat an die Betreiber von Minimärkten appelliert, in den Läden kein Fassbier anzubieten.

Über Fassbier könnten Geschäfte zwar ihre Einnahmen erhöhen, der Verkauf werde aber negative Auswirkungen auf die Gesellschaft haben. Denn Alkohol schade der Gesundheit. Dem Minister ist kein Minimarkt weltweit bekannt, in dem Fassbier angeboten wird. Piyasakol nannte zwar keinen Firmennamen, spielte aber auf die 7-Eleven-Gruppe an.

Der Betreiber CP All hatte in einigen Bangkoker Minimärkten Fassbier-Automaten aufstellen lassen. Das führte in der Vorwoche zu wütenden Protesten von Anti-Alkohol-Aktivisten, die Fassbierautomaten als illegal bezeichneten. Zu Unrecht, äußerten sich Sachverständige. Nur dürften an den Automaten das Logo der Brauerei (Leo) nicht sichtbar sein, nur Mitarbeiter des Miniladens den Automaten betreiben und Bier nicht an Minderjährige verkauft werden. Wegen der starken Proteste hat CP All erst einmal die Automaten stilllegen lassen.

Nach Angaben des Gesundheitsministers untersucht derzeit das Disease Control Department, ob der Verkauf von Fassbier in Geschäften gegen den Alcohol Beverage Control Act verstößt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Ernst Schwartz 11.10.17 10:02
Das braucht nun wirklich niemand
Bier vom Fass im 7-Eleven ist ein Witz, passt gar nicht, wird ein Flop, auch wenn es etwas billiger angeboten würde als die Dose oder Kleinflasche. Fassbier gehört an Orte, wo man stehen oder sitzen und bei einem Schwatz sein Bier trinken kann, sogar Thais würden nicht auf der Strasse gehend Bier trinken. Stupide Manager-Idee kann ich nur sagen dazu. PS: Vergessen, das Bier wird vielleicht in Plastik-Tüten abgefüllt, mit Schnürchen, und zusammen mit einem Trinkhalm nach Haus getragen, wie anderes Zeugs.
Oliver Rudolph 10.10.17 15:33
Gesundheitsministers
Pestizide auf Farmen versprühen kein Problem,nur in 40 Ländern verboten. Aber fassbier ist so gefährlich. Ich will auch Gesundheitsministers werden. Ist doch alles ein Witz hier,worüber aber keiner Lachen kann.
Uli 10.10.17 14:54
Ich dachte erst es wäre schon wieder April.....
Als ich das mit dem Draftbier verkauf in 7/11 Läden gelesen hatte dachte ich erst es wäre ein Aprilscherz. Ich hab mir vor meinem inneren Auge vorgestellt wie sich das in einem sowieso schon überfüllten Laden auf der Walkingstreet aussehen würde, wenn eh schon halbbetrunkene, Flaschenbier konsumierende Qualitätstouristen mit einem vollgefüllte Platikbecher zur Kasse gehen und dann geschubst werden und die ganze Brühe irgendeinen anderen Qualli trifft. Na das wird doch bestimmt lustig....555