Minibus kippt um: Chinesen erleiden Schock

Der Unfall ereignete sich auf einer Strecke, die noch nicht für den Verkehr freigegeben ist. Foto: Sanook
Der Unfall ereignete sich auf einer Strecke, die noch nicht für den Verkehr freigegeben ist. Foto: Sanook

PATTAYA: Fünf Chinesen kamen mit dem Schrecken davon, als ihr Minibus am Montag von der Fahrbahn abkam und umkippte.

Die Urlauber erlitten einen Schock, lehnten aber gegenüber den Sanitätern der Sawang Boriboon Foundation die Fahrt zu einem Krankenhaus in Pattaya ab. Laut dem 41 Jahre alten Fahrer sollte er die Touristen von Bangkok zum Nong Nooch Tropical Garden in Sattahip bringen. Weil ein anderes Fahrzeug seinen Van schnitt, habe er die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Der Unfall ereignete sich auf der neuen Autobahn 7 von Pattaya nach Map Ta Phut. Die Strecke ist für den Verkehr nicht freigegeben.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Peter Drescher 17.05.18 11:00
Strecke nicht frei gegeben!!
Das wird sicher lustig für den Fahrer. Da die Strecke noch nicht frei gegeben ist, befand er sich auch nicht auf einer thailändischen Strasse im Sinne des Gesetzes. Das bedeutet, das wohl keine Versicherung den Schaden am Minibus übernehmen wird. Diese werden wohl kaum Schäden begleichen die ausserhalb der thailändischen Strassen, oder auf Privatbesitz entstanden sind. Das Gleiche gilt wohl auch bei Schäden ausserhalb der Strassenmarkierung, also links, neben der weissen, durchgezogenen Linie. Dies ist ebenfalls keine "offizielle Strasse" mehr und kann daher aussehen wie sie will. Weder die Breite, noch der Zustand, oder die Instand und Sauberhaltung oder gar das Vorhandensein ueberhaupt ist sichergestellt. Muss ja auch nicht. Jeder der dennoch diesen Seitenstreifen nutzt (insbesondere Mopeds so gerne), sollte sich deswegen darüber im Klaren sein das seine Versicherung im Schadenfalle eventuell nicht zahlt. Das Fahren auf diesen Seitensstreifen ist also nur vermeintlich sicherer. Aber wie macht man es denn nun richtig? In einem Land in dem jeder alles falsch macht, da kann es niemand richtig machen.
Hammer 16.05.18 14:39
Strecke nicht freigegeben!!!
Und warum darf man dann darauf fahren? Somit hat sich doch die Schuldfrage auch schon erledigt und der Fahrer sollte deshalb voll haftbar sein, sowie sein Führerschein auf Lebzeiten entzogen werden. Grund dafür: Personenbeförderung