Mehr Flüge am späten Abend in Zürich

 Ein Airbus A330 von Swiss International Airlines landet an einem nebligen Abend am Flughafen Zürich. Foto: epa/Christian Merz
Ein Airbus A330 von Swiss International Airlines landet an einem nebligen Abend am Flughafen Zürich. Foto: epa/Christian Merz

BERN (dpa) - Am Flughafen Zürich dürfen künftig mehr Maschinen am späten Abend starten und sie dürfen in niedrigerer Höhe von den bislang genehmigten Flugrouten abweichen.

Das Bundesamt für Zivilluftfahrt genehmigte entsprechende Anträge des Flughafenbetreibers, wie es am Donnerstag mitteilte. Nicht betroffen seien die An- und Abflugrouten im Osten, die über deutsches Hoheitsgebiet gehen, wie das Amt betonte. Dazu sei aus Deutschland bislang keine Genehmigung erteilt worden.

Die Kreise Hohentengen, Lörrach, Konstanz und Schwarzwald-Baar beschweren sich seit Jahren über den Fluglärm durch an- und abfliegende Flugzeuge am Flughafen Zürich. Hohentengen liegt nur etwa 35 Kilometer vom Flughafen entfernt. Ein 2012 geschlossener Staatsvertrag, der die An- und Abflüge regeln soll, ist zwar in der Schweiz - aber nicht im Bundestag in Berlin - ratifiziert worden.

Nach dem neu genehmigten Betriebsreglement könne die Flugsicherung in Zürich abfliegende Flugzeuge nach 22.00 Uhr bei Bedarf früher von den definierten Startrouten abweichen lassen, teilte das Bundesamt mit. Bisher sei das erst auf einer Höhe von 2.400 Metern erlaubt gewesen. Zudem dürften neu auch vierstrahlige Flugzeuge wie die A340 am späten Abend von Piste 32 starten. Dadurch würden künftig häufiger Flugzeuge vor 23.00 Uhr starten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Beat Sigrist 18.05.18 21:08
Wer fliegt ab dem Flughafen Kloten in der Schweiz
Von allen Flugpassagieren sind pro Jahr 14% deutsche Staatsbürger, 30% andere EU Bürger, schweizer nur 31% und 25% aus anderen Staaten. Wenn die deutschen schon immer motzen dort wegen Fluglärm warum reisen dann 44% aller Fluggäste aus der EU ab Kloten an ihr Reiseziel. Die meisten Starts und Landungen verbucht eine Fluggesellschaft mit dem Namen Swiss welche aber so wenig Swissness besitzt, dass sie eigentlich den Namen nicht tragen dürfte ( nur meine Meinung ) die Swiss gehört zu 100% der Lufthansa und ist eine deutsche Firma und prozentual auf Start und Landungen bringt die Swiss mehr Gewinn nach Deutschland als die ganze Lufthansa weltweit erwirtschaftet.Der Flughafen Kloten bietet über 27 000 Arbeitsstellen wovon am wenigsten schweizer dort arbeiten, die grosse Merheit verteilt sich auf Grenzgängern aus Deutschland und der Rest aus restlichen EU Bürgern.Ja der Flughafen Kloten gehört zu 100% der Schweiz aber eigentlich ist dies ein deutscher Flughafen auf schweizer Boden. Allso liebe Bewohner im Grenzgebiet bitte zuerst das Hirn einschalten bevor sie wieder alle über den Flughafen Kloten lästern.Baden Württemberg hätte prozentual die grösste Anzahl an Arbeitslosen in ganz Deutschland wenn alle deutschen Staatsbürger dort Ihren Job am Flughafen verlieren würden.