Mehr als 170 politische Häftlinge in Myanmar

Foto: epa/Hein Htet
Foto: epa/Hein Htet

RANGUN (dpa) - In Myanmar sitzen nach Angaben von Menschenrechtlern auch ein Jahr nach der Regierungsübernahme der Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi noch mehr als 170 politische Häftlinge im Gefängnis. Die Gefangenenhilfsorganisation AAPP forderte am Freitag die sofortige Freilassung von 178 Insassen.

In dem südostasiatischen Staat - dem ehemaligen Birma - führt Suu Kyi seit April 2016 als «Staatsrätin» de facto die Regierung. Die heute 71-Jährige war unter der früheren Militärdiktatur selbst insgesamt 15 Jahre lang inhaftiert gewesen. 1991 bekam sie den Friedensnobelpreis. Das Militär verfügt weiterhin über mehrere Schlüsselministerien.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Ingo Kerp 22.04.17 14:23
Suu Kyi hatte viel versprochen, gehalten hat sie wenig bis nichts.