Medien: Frühere GSG9-Leute sollen beim BVB für Sicherheit sorgen

 GSG9-Training. Foto: epa/Oliver Berg
GSG9-Training. Foto: epa/Oliver Berg

DORTMUND (dpa) - Borussia Dortmund will nach dem Anschlag auf seinen Mannschaftsbus die Sicherheitsmaßnahmen deutlich erhöhen. «Wir werden viel Geld in die Hand nehmen, um die Sicherheitssituation der Mannschaft weiter zu verbessern», sagte der Geschäftsführer des Fußball-Bundesligisten Hans-Joachim Watzke der «Süddeutschen Zeitung». Auch die «Bild» berichtete am Freitag von entsprechenden Plänen.

Borussia Dortmund werde im Unternehmen eine eigene Abteilung Sicherheit einrichten. «Ich habe in den letzten Tagen bereits Vorstellungsgespräche mit Sicherheits-Experten geführt, die wir dafür einstellen wollen, etwa mit früheren GSG9- und BKA-Leuten», wird Watzke in der «Süddeutschen Zeitung» zitiert. «Die Entwicklungen zwingen uns offenbar dazu, Sicherheitsmaßnahmen in ganz neuem Stil zu ergreifen.»

Nach dem Sprengstoffanschlag auf den BVB-Bus hatte die Polizei am Freitag einen Verdächtigen festgenommen. Als Hintergrund gibt die Bundesanwaltschaft nach dem Stand der Ermittlungen Aktienspekulation an und nicht Terrorismus. Der 28-Jährige hatte spekuliert, dass der Anschlag ein Kursverlust der Borussia-Dortmund-Aktie zur Folge gehabt hätte. Darauf hatte er durch den Kauf von Optionsscheinen gesetzt. Ein hoher finanzieller Gewinn war das Ziel.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.