Marinenationalparks: Zahl der Touristen begrenzen

Foto: epa/Narong Sangnak
Foto: epa/Narong Sangnak

PHUKET: In den südlichen Marine-Nationalparks soll die Zahl der ausländischen Touristen zum Schutz der Umwelt und der Meereslebewesen im Jahr auf sechs Millionen begrenzt werden.

Das hat der nationale Strategieausschuss für den Bereich Umwelt vorgeschlagen. Thon Thamrongnawasawt, stellvertretender Dekan der Fischereifakultät an der Kasetsart-Universität und Mitglied des Ausschusses, sagte, der Beschluss könne dieses Jahr, spätestens aber im kommenden Jahr in Kraft treten. Für eine Begrenzung der Touristenzahlen gäbe es keine Alternative. Thon hofft, dass die zuständigen Behörden, wie die Verwaltung für Nationalparks, zustimmen. Dann dürfe es keine Ausnahmen geben. Wer seine Quote nicht einhalte, müsse hart bestraft werden. Im Vorjahr hatten 4,8 Millionen ausländische Urlauber aus 34 Ländern die Marinenationalparks besucht. In diesem Jahr werden 5,6 Millionen erwartet. Hinzu kommen zwei Millionen thailändische Besucher.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.