Mangel an Gastarbeitern

Foto: epa/Rungroj Yongrit
Foto: epa/Rungroj Yongrit

THAILAND: Nach der Verschärfung des Arbeitergesetztes am 23. Juni, beklagt Thailands Hotel und Gastronomiebranche einen Mangel an ausländischen Arbeitskräften.

Gemäß der Präsidentin der Thai Restaurant Association (TRA) Taniwan Koonmongkol, haben bereits 250.000 ausländischer Gastarbeiter das Land verlassen und sind in ihre Heimat zurückgekehrt. Millionen befinden sich zwar noch im Land, müssen jedoch bis zum Jahresende eine Arbeitserlaubnis beantragen. Die Folge: insbesondere kleine Lokale, die zuvor Gastarbeiter beschäftigt hatten, sahen sich gezwungen, ihre Geschäfte zu schließen, viele Busunternehmen stellen keine illegalen Gastarbeiter mehr ein, die zuvor als Kofferträger zum Einsatz kamen.

Wer Ausländer ohne gültige Arbeitserlaubnis einstellt oder sie mit Tätigkeiten beauftragt, die Migranten nicht erledigen dürfen, muss mit einer Geldstrafe zwischen 400.000 und 800.000 Baht pro Arbeiter rechnen.

Taniwan folgend, gibt es in Thailand 100.000 registrierte Restaurants, in denen über 300.000 Gastarbeiter beschäftigt werden, vorwiegend aus Myanmar (60 Prozent), Laos, Vietnam und Kambodscha.

Ein Zuwachs wird hingegen unter philippinischen Jobsuchenden verzeichnet, die in hochpreisigen Restaurants, Hotels und Sprachschulen beschäftigt werden. Der Großteil verfügt über alle vorgeschriebenen Dokumente. 

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Khun Wilfried Stevens 11.08.17 23:08
Sorry...
@Swisshai...Kritik leider erst heute gelesen...kann ich auch Dank Vanille-Eis mit Mangostückchen gut verdauen, wobei ich bis heute nicht weiss, ob man Vanille-Eis mit Bindestrich schreiben darf oder nicht...aber es gibt ja immer wieder diese und jene Kommentare zum meckern, da schliesse ich meine eigenen auch nicht aus...maipenarai....
Khun Wilfried Stevens 06.08.17 21:30
Levi de Ruiter
überlege noch, was Sie mit "weitsichtiger Farang Berichterstatter" meinten, aber bin ja nicht humorlos, war sicher als Satire gedacht...aber tatsächlich dient mir das Vanille - Eis - Essen mit Mangostückchen zum innerlichen Meditieren, statt ärgerlich auf jeden Kommentar verbissen zu antworten. Übrigens, wenn ich in Düsseldorf einige Beobachtungen einbringen darf, so kann ich bestätigen, das einige Ehemänner sich auch mehr auf den Verdienst der arbeitenden Partnerin, sei es seriöse Thaimassage, Köchin oder Restaurantbesitzerin, konzentriert, warum das so ist kann ich nicht beurteilen. Als humoristischer Faktor lege ich manche Mangostückchen zur Seite, sprühe einen Sahneberg auf das Vanilleeis, und lege behutsam die Mangostückchen auf die Sahne. Dann haue ich sie mit dem kleinen Löffel, bis sie die Eiscreme erreichen. Das entspannt mich und schmeckt dann doppelt gut. Sie sehen, das ich auch andere soziologische Verhaltensweisen akzeptiere, an meinen immer wieder arbeite und das Vanille-Eis verschlinge. Es grüsst der lustige assimilierte Farang.
Khun Wilfried Stevens 06.08.17 21:13
Zwecklos...
@Norbert Kurt Leupi-mit realen frischen Mangostückchen !
Hansruedi Bütler 06.08.17 20:15
"so viel widersprüchliches......"
Genau von dem lebt das Land!!! Verbotene Prostitution und wohlhabende Vanilleeis mit Mango Stückchen essende Politiker und Kommentatoren. Dass Sie lieber Herr Stevens eine nicht unbedingt der Realität entsprechende Sichtweise vertreten, ist eigentlich klar. Geister bewirken gar so manches. Realität ist nun mal: in Thailand wird das Verbotene oftmals innig gelebt! Dass Sie sich da ausschliessen, ist aus Ihrem politischen und spirituellen Gedankengut nicht zu verkennen, aber auch nicht zu verübeln. Pino März: habe ich jemals gesagt, dass es keine verantwortungsvollen Thais gäbe??? Von der einen Betrachtungsweise schliesse ich nicht auf 100% der Bevölkerung!!! Das Vorgehen auf der Strasse und die "Verantwortung" gegenüber der Natur zeigen aber oft ein anders Bild! Mir ist klar - und dies habe ich schon mehrmals geschrieben - es gibt viele Farangs, welche die bessern Thais darstellen - oft die Sache mit wem und was man sich umgibt! Anscheinend konnten beide Kommentatoren nur das Negative aus meinem Kommentar herauslesen - für das tiefere Verständnis macht der andere Teil ihnen Mühe! Eine ganz spezielle Sichtweise "vergewohltätigter" Farangs! Norbert, Du siehst es richtig! Ansonsten müssten W. Stevens und P. März stetig auf ihre Vanille Eis mit Mango Stückchen verzichten. Traurig - nicht wahr. Zum Glück gibt es aber noch andere Sorten um das Gemüt kühl zu halten.
Songran Raktin 06.08.17 19:18
@Maerz/Stevens
Wo leben Sie eigentlich? Verschliessen Sie doch einfach nicht die Augen vor der Realitaet! Natuerlich ist der Kommentar von Herrn Buetler nicht "die Verallgemeinerung zu 100 %", entspricht aber der Realitaet in sehr vielen Familien!!! Uebrigens, Vanilleeis mit Mangostueckchen...super lecker.....immer wieder gerne..........