Malaysia bestätigt: MH370-Pilot simulierte Route zum Indischen Ozean

Foto: epa/Ahmad Yusni
Foto: epa/Ahmad Yusni

KUALA LUMPUR (dpa) - Der MH370-Pilot hat auf seinem privaten Flugsimulator vor dem Verschwinden seiner Malaysia-Airlines-Boeing eine Flugroute auf den Indischen Ozean hinaus ausprobiert. Sie ist fast identisch mit der Strecke, die die Maschine nach den Ermittlungen flog, bevor sie wahrscheinlich westlich von Australien im Meer versank. Dies bestätigte der malaysische Verkehrsminister Liow Toing Lai am Donnerstag, nachdem Medien schon über die Routen im Flugsimulator berichtet hatten. Das beweise aber nichts, sagte er.

«Es gibt keine Beweise, die belegen, dass (Flugkapitän) Zaharie Ahmad Shah das Flugzeug absichtlich auf den Indischen Ozean gelenkt hat», sagte Liow. Die Angaben über den Flugsimulator stammen aus einem Bericht, den die malaysischen Ermittler bislang unter Verschluss gehaltenen haben. Warum, sagte Liow nicht.

MH370 war am 8. März 2014 zwischen Kuala Lumpur und Peking vom Kurs abgewichen und ohne Kontakt mit Bodenstationen sieben Stunden Richtung Süden geflogen. Der Flug endete nach den Ermittlungen im Indischen Ozean westlich von Australien, als der Treibstoff ausging. An Bord waren 239 Menschen, die meisten aus China.

Die Maschine sei aber nicht abgestürzt, sondern von einem Piloten im Gleitflug auf das Wasser gelenkt worden, sagt der kanadische Luftfahrtexperte Larry Vance. Er schließt dies aus der Beschaffenheit der Trümmerstücke, die inzwischen vor Ostafrika angespült wurden.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.