Luftverschmutzung in 14 Provinzen zu hoch

Foto: The Nation
Foto: The Nation

THAILAND: In 14 Provinzen des Landes ist die Luftverschmutzung stärker als der von der Weltgesundheitsbehörde WHO genannte Grenzwert.

Greenpeace hat die Werte im ersten Halbjahr 2017 ermittelt. Danach zählen Chiang Mai, Tak, Khon Kaen, Bangkok und Saraburi zu den Regionen mit der höchsten Belastung an Feinstaub (PM2.5). Von diesen Provinzen liegt Khon Kaen vor Saraburi und Chiang Mai an der Spitze. Greenpeace hatte bereits im Jahr 2015 die Luftverschmutzung gemessen, schon damals war der Feinstaubanteil in diesen Provinzen am höchsten.

Chiang Mai und Tak sind Talgebiete, die besonders unter den jährlichen Brandrodungen auf den Feldern leiden, während Bangkok, Khon Kaen und Saraburi zu Stadtgebieten mit sehr hohem Verkehrsaufkommen zählen.

Feinstaub kann beim Menschen Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen auslösen.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Wieland Wenz 10.08.17 08:19
DAS ist wieder alles relativ!
Die Werte in der Tabelle sind wohl alles Tagesdurchschnittswerte, Die "stuendlichen Werte" gehen oft in die Hunderte!! Fuer ChiangRai wird erst gar kein PM2,5Wert gemessen! Zu "burning in open Area" gehoert aber sicher auch wilde und "geregelte" Muellverbrennung dazu!? Nach meinem Wissen wurden viele Braunkohlekraftwerke direkt hinter den Grenze in Burma und Laos wieder aufgebaut und DURCH TH wird die Braunkohle geliefert, was auch zur erheblichen Belastung beitraegt. Es fehlt auch der Abrieb an Strassen, Reifen, Bremsbelaegen, .... und vor allem die staendige WiederAufwirbelung. Wuerde der Strassendreck durch geeignete Kehrmaschinen einmalig aufgenommen, wuerden die Belastungen stark sinken. Ausserdem haette es weniger Hochwasser, da das Bergwasser besser in die Natur und Felder ablaufen kann. Das mit der Tallage von Chiang Mai und Tak ist richtig. Nicht erwaehnt wird allerdings, durch die wilde, ungeregelte Bebauung werden ueberall die wichtigen Luftschneissen verbaut, und der Luftaustausch ist nur noch sehr bedingt moeglich! Wuerden endlich die SelbstbauAuspueffe (wie vieles nur Schein statt Sein) verboten und das Verbot durchgesetzt, wuerde die Verschmutzung durch Dieselfahrzeuge erheblich sinken! Die Laermbelaestigung auch! 10.08.17, 8:20Uhr
Thomas MONSCH 10.08.17 04:38
Standlauf
Vielleicht kann mir mal jemand erklähren, warum die Thai ihr Auto nach dem parkieren immer bis 10 min od. mehr laufen lassen? Nur wegen dem Aircon. HIER sollte man zuerst ansetzten
Khun Wilfried Stevens 09.08.17 17:49
Diesel stinkt
...@Matthias Boerner...auch deutsch montierte Autos in Asien sind etwas minderwertiger als in D zugelassene...interessant dürfte vielleicht sein, das z.b. in Japan bald fast nur Hybridautos fahren und in China mehr Hybridfahrzeuge zugelassen werden als in D. Und Diesel für PKW's abzuschaffen wäre doch sinnvoll als erster Schritt und nur noch Hybridfahrzeuge in D zuzulassen...
Ruediger Boeger 09.08.17 14:45
Grenzwerte, ...
... die wer genau und aus welchem Grund so festgelegt hat? So ist in Deutschland am Arbeitsplatz ein vielfach höherer NOx-Wert zulässig, als die EU das für die Straße vorgibt. Die Luft, die aus EURO6-Dieseln kommt, ist unter bestimmten Bedingungen sauberer als die Ansaugluft. Aber darum geht es wohl kaum, wenn Messstationen direkt neben Bushaltestellen errichtet werden. Es geht den Protagonisten um den Kampf gegen die Industrie per se als Protagonist der Marktwirtschaft. Dazu braucht man sich nur die dunkelrote Vergangenheit von Trittin und Konsorten anzusehen. In Thailand sind es eben nahezu ausschließlich die Brandrodungen, die den Feinstaub produzieren. Die extrem hohe Luftfeuchtigkeit sollte übrigens einen Einfluss auf dessen Absorption durch den Atemapparat haben, weswegen sich die dortigen Werte nicht 1 zu 1 so auswirken können wie in Nord- und Mitteleuropa. Ansonsten gilt wo Greenpeace draufsteht, ist Ideologie drin.
Hansruedi Bütler 09.08.17 11:58
"...Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen..."
Neben diesen Erkrankungen ist bei den Betroffenen auch das Atemsystem in Mitleidenschaft gezogen. Bei vielen Leidgeplagten ist neben den erwähnten Erkrankungen leider auch das Atemsystem involviert. Speziell Kleinkinder und Säuglinge, sowie alte Menschen "überschwemmen" in der Hochsaison die Kliniken. Zieht man eine Le(e)hre daraus? Ja selbstverständlich: man stellt mehr Atemmasken zur Verfügung.