Luftverschmutzung führt zu Krankheiten

Eine Zuschrift zum Thema Luftverschmutzung in Thailand:

Sehr geehrte Damen und Herren, als regelmäßiger Leser der Zeitschrift DER FARANG würde ich es begrüßen, wenn Sie einmal das Thema Luftverschmutzung in einem Ihrer Artikel aufgreifen würden. Vor allem der Ausstoß aus den Dieselfahrzeugen und das unnötige verbrennen von Hauskehricht vor den Häusern, sowie das Abfackeln von Feldern nach der Ernte (auch in städtischen Gebieten). Für Atemwegserkrankungen muss ich alleine aufkommen, welche durch diese Umweltverpester verursacht werden.

Roger Giger

Die im Magazin veröffentlichten Leserbriefe geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. DER FARANG behält sich darüber hinaus Sinn wahrende Kürzungen vor. Es werden nur Leserbriefe mit Namensnennung veröffentlicht!

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
LeO-Friedl Paierl 11.10.17 09:56
Hier
ist nicht Westeuropa, also regt euch doch nicht alle so auf. Wem es nicht passt, kann ja wieder ins sein gelobtes Land zurückkehren.
Hansruedi Bütler 10.10.17 18:10
"supergünstigen Aufenthalt in Thailand"
Weit gefehlt lieber Walter Pfau! Für den "Schrott" den man hier bekommt, muss man viel zu viel bezahlen! TH wird zusehends uninteressanter und es wird noch schlimmer kommen. Nicht die fehlenden Umweltstrukturen sind das Hauptproblem; sondern das Erkennen was vorrangig zuerst zu tun ist. Siehe: Verbot hochgiftiger Chemikalien gefordert. Das was der Generalinspektor des Agrarministeriums Suwit Chaikiattiyos vorschlägt, hat nichts mit Infrastrukturen wie in der Schweiz oder Deutschland, sondern mit wirklicher Bildung und Verantwortung zu tun. Als Farang scheint Ihnen die Oberflächlichkeit der Thais sehr willkommen zu sein, deren Wohlergehen aber weniger, wie es sich anscheinend für einen Farang gehört. Ist doch schön, wenn man so über einen Kamm geschoren wird - oder? Mir persönlich liegt auch das Wohl der Thais am Herzen und nicht nur das der reichen Farangs.
Oliver Rudolph 10.10.17 16:02
Luftverschmutzung
Höre ich zum ersten mal hier in Thailand. 555 Da wird Hausmüll verbrannt. Unglaublich Das Meer vielleicht auch noch verschmutzt. Ölwechsel gemacht in der Nähe eines Gulli. Den Thai's interessiert es die Bohne.Welcome an alle Qualitäts Touristen.
Walter Pfau 10.10.17 15:34
Man kann nicht alles haben...
Die Umweltverschmutzung und deren Folgen für jeden einzelnen ist nun mal der Preis, den die Farangs für ihren supergünstigen Aufenthalt in Thailand bezahlen müssen. Gäbe es dort dieselbe umweltbewusste Infrastruktur wie in der Schweiz oder Deutschland, wäre der Aufenthalt dort wesentlich teuerer = weniger Touristen = weniger Umweltverschmutzung. Also: love it, change it or leave it! Ich wundere mich immer wieder darüber, wie einige Zeitgenossen Thailand und Westeurope über einen Kamm scheren wollen.
winfried zietlow 10.10.17 12:15
Luftverschmutzung, Krach durch laute Roller
Schwarzer Rauch aus diversen Dieselfahrzeugen sind leider keine Seltenheit auf den Straßen von Koh Samui. Man versucht den wabernden Feinstaubpartikeln auszuweichen so gut es geht, erfolglos! Besonders ärgerlich, wenn man sich auf der Bergstraße zwischen Lamai und chaweng hinter so einer im Schritttempo fahrenden Dreckschleuder befindet und nicht überholen kann. Genauso ärgerlich sind für mich die Rollfahrer, die täglich mit öhrenbeteubendem Krach meinem Bungalow passieren. Ich kann mein eigenes Wort nicht verstehen, geschweige denn richtig schlafen.