Lkw mäht Strommast um: Staus vor Raja Fähre

Bergung des Unfalllasters am späten Nachmittag an der Zufahrt zur Raja-Fähre auf Höhe des Tempels Wat Saket. Er hatte einen Strommasten getroffen und zum Einsturz gebracht.
Bergung des Unfalllasters am späten Nachmittag an der Zufahrt zur Raja-Fähre auf Höhe des Tempels Wat Saket. Er hatte einen Strommasten getroffen und zum Einsturz gebracht.

KOH SAMUI: Der Fahrer eines Kleinlastwagens hat heute früh auf der Zufahrt zur Raja Fähre zwischen Saket und Lipa Noi für ein Verkehrschaos gesorgt. Er mähte einen Strommast nieder und die Straße war stundenlang nur einseitig und erschwert passierbar.

Wer nach 8 Uhr von Lamai aus kommend zum Raja-Fährhafen wollte, musste sich in Geduld üben. Der weiße Lieferwagen war um 7.50 Uhr laut Polizeiangaben in einen Betonstrompfeiler geknallt und hatte ihn zum Einsturz gebracht. Die gesamte Takelage landete auf der Straße und Helfer mussten den Unfallort provisorisch räumen.

Erst am späten Nachmittag war die Unfallstelle wieder frei  befahrbar und ein neuer Strommast gesetzt. Ein schwerer Schlepper konnte schließlich gegen 16 Uhr den demolierten Kleinlastwagen abschleppen.

Am Abend gab es auf dem Weg zur Raja-Fähre keine Behinderungen mehr. Tagsüber musste der Verkehr teilweise durch den Tempel Wat Saket umgeleitet werden.

Fotos: Sam Gruber
Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
STIN Manfred Fischer 25.08.17 00:42
Fahrverhalten der Thais
Täglich liest man über Unfälle tw. mit mehreren Todesopfern. Lt. WHO gab es 2016 24.320 Vekehrstote. Thailand liegt damit auf Platz 2 im weltweiten Vergleich, hinter Venezuela. Wenn man sich die Fahrausbildung, sofern man das überhaupt "Ausbildung" nennen kann, genauer ansieht, so kann man feststellen - das die Führerschein-Bewerber meist gelangweilt dem (Video)-Vortrag folgen oder an ihren Smart-Phones spielen. Eine praktische Prüfung im realen Strassenverkehr findet absolut nicht statt. Stattdessen fährt man einmal vorwärs, danach rückwarts und muss dann nur noch kurz einigermassen parken, um den begehrten Führerschein ausgehändigt zu bekommen. Der neue Führerscheinbesitzer hat also den Führerschein und ist tw. noch niemals im mörderischen Strassenverkehr gefahren. Für einen Westler kaum vorstellbar, aber in Thailand leider Realität. Jugendliche dürfen in Thailand ab 15 Jahren Motorräder fahren, ebenfalls ohne das ihr Können überprüft wird. Gem. neuer Gesetze soll nun 2018/2019 die Fahrschulpflicht eingeführt werden, was schon ein grosser Fortschritt wäre. Mittlerweile werden landesweit Fahrschulen verifiziert, die Prüfungen abnehmen dürfen. Ob man bis 2018/2019 genügend Fahrlehrer ausgebildet haben wird, steht noch in den Sternen. 2017 erwartet man fast 30.000 Verkehrstote. Bis heute gibt es bereits fast 10.000 VT, jedoch nur "death at the scene" - dazu kommen noch von der WHO diejenigen Unfallopfer dazu, die im Krankenhaus sterben, meist um die 14.000 Tote.