Leichen nach Brand in malaysischer Koranschule identifiziert

Foto: epa/Fazry Ismail
Foto: epa/Fazry Ismail

KUALA LUMPUR (dpa) - Die Leichen der 23 in einer Koranschule in Malaysia verbrannten Schüler und Lehrer sind ihren Angehörigen zur Beerdigung übergeben worden. Die Opfer hätten zuvor mit Hilfe der DNA-Proben ihrer Verwandten identifiziert werden können, teilte der zuständige Generaldirektor im Gesundheitsministerium, Noor Hisham Abdullah, am Freitag auf Facebook mit. Angehörige warteten schon am Morgen an einem Leichenhaus in der Hauptstadt Kuala Lumpur, um die sterblichen Überreste in Empfang zu nehmen, wie die Zeitung «Star Online» berichtete.

Die Identifizierung war schwierig, weil die 21 Schüler und zwei Lehrer im Feuer vom Donnerstag in dem Internat in Kuala Lumpur bis zur Unkenntlichkeit verbrannt waren. Deshalb mussten DNA-Proben der Verwandten genommen werden. 14 weitere Schüler und vier Lehrer hatten sich vor den Flammen in Sicherheit gebracht oder wurden gerettet.

Der Polizeichef von Kuala Lumpur, Amar Singh, hatte am Donnerstag gesagt, die toten Schüler seien zwischen 13 und 17 Jahre alt gewesen. Medien berichteten aber, ein Opfer sei erst sieben Jahre alt gewesen. Weitere Informationen dazu gab es zunächst nicht.

Der Brand war im zweiten Stock am Eingang zu den Schlafräumen ausgebrochen. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern noch an. Ein Kurzschluss gilt als möglich. Die Zeitung «Malay Mail» berichtete aber, zwei Gaskanister seien in der Schule gefunden worden und hätten bei Ermittlern Verdacht erregt.

In der sogenannten Tahfiz-Schule, in der Schüler den Koran auswendig lernen, hatten sich den Angaben zufolge dramatische Momente abgespielt: Die Schüler und Lehrer wurden im Schlaf von den Flammen überrascht. Das Feuer versperrte im zweiten Stock den einzigen Ausgang. Zudem waren vor den Fenstern Gitter angebracht. Die Schule soll keine Genehmigung gehabt haben.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.