Kinderschänder bittet um Haftverschonung

Ein wegen Kindesmissbrauchs angeklagter 93-jähriger Australier hat wegen einer Prostata-Krebserkrankung um Haftverschonung gebeten. Der Mann war in 2010 in Chiang Mai festgenommen und später auf Kaution freigelassen worden. Weil er in das Nachbarland Myanmar flüchtete, landete er im Gefängnis. Er werde noch vor dem Gerichtsverfahren sterben, ließ der Australier die Richter wissen. Die Verhandlung wurde auf den 18. März festgesetzt. Der Ausländer soll vier junge Mädchen, das jüngste gerademal fünf Jahre alt, missbraucht haben. In seinem Haus fanden Beamte 100 Fotos nackter Kinder. Die Ermittler glauben, dass der Mann Teil eines internationalen Pädophilen-Netzwerks war.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Datei herunterladen.

Kommentare

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.