Kern will Aufklärung der Schmutzkampagne

Foto: epa/
Foto: epa/

WIEN (dpa) - Die Sozialdemokraten in Österreich wollen die gegen sie im Wahlkampf erhobenen Schmutzkampagnen-Vorwürfe umfassend aufklären. Die SPÖ werde eine entsprechende Task Force einrichten, kündigte Kanzler und SPÖ-Chef Christian Kern am Sonntag in Wien an.

Nach Medienberichten soll der von der SPÖ angeheuerte und inzwischen entlassene Wahlkampfberater Tal Silberstein sowohl hinter der rassistischen Facebookseite «Die Wahrheit über Sebastian Kurz» als auch hinter der vorgeblichen Fanseite «Wir für Sebastian Kurz» stehen. ÖVP-Chef Kurz liegt seit Monaten in den Umfragen deutlich vor Kern. Am 15.Oktober wird in Österreich gewählt.

«Unser Vertrauen wurde missbraucht», sagte Kern an die Adresse Silbersteins. Der Wahlstratege ist im August in Israel wegen des Verdachts der Korruption festgenommen worden.

Kern ging trotz der Vorwürfe in die Offensive. Es blieben erhebliche Fragen. So habe die SPÖ die Zusammenarbeit mit Silberstein und seinem Team am 17. August beendet. Dennoch seien die Seiten - sogar mit verschärftem Ton - weiter betrieben worden. Es stelle sich die Frage, woher das Geld dafür gekommen sei, sagte Kern. Es könnte «interessante Querverbindungen» zu anderen Parteien geben.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.