Kambodschanische Polizei brennt Marihuana-Feld nieder

Archivbild: epa/Mak Remissa
Archivbild: epa/Mak Remissa

PHNOM PENH (dpa) - Ein ganzes Marihuana-Feld mit insgesamt mehr als 60.000 Pflanzen hat die Polizei in Kambodscha niedergebrannt.

Das Feld wurde nach einem Bericht der Zeitung «Cambodia Daily» (Mittwoch) in der Provinz Takeo abgefackelt, die in dem südostasiatischen Land als eines der Zentren des Drogenanbaus gilt. An der Aktion waren etwa 20 Beamte beteiligt. Zum Wert der Pflanzen machten die Behörden keine genaueren Angaben.

Marihuana ist in Kambodscha verboten, in den Straßen der Hauptstadt Phnom Penh aber nicht allzu schwer zu bekommen. Manche Touristenrestaurants haben es dort auch als vermeintlich glücklich machende Zutat auf sogenannten Happy Pizzas im Angebot. Zudem wird es traditionell auch in der kambodschanischen Küche verwendet.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.