Iranische Journalistin flieht aus Angst vor Todesstrafe nach Israel

 Innenminister Arie Deri (r.). Foto: epa/Abir Sultan
Innenminister Arie Deri (r.). Foto: epa/Abir Sultan

TEL AVIV (dpa) - Eine iranische Journalistin ist aus Angst vor der Todesstrafe in ihrer Heimat nach Israel geflohen. Neda Amin sei am Donnerstag auf dem internationalen Flughafen Ben Gurion gelandet, berichteten israelische Medien. Innenminister Arie Deri hatte am Sonntag mitgeteilt, er leiste einer Bitte des israelischen Journalistenverbandes Folge, Amin einen Aufenthalt in Israel zu ermöglichen.

Amin, die auf Persisch für die israelische Nachrichtenseite «Times of Israel» schreibt, hatte sich seit ihrer Flucht aus dem Iran vor drei Jahren in der Türkei aufgehalten. «Die Türkei hat schon mitgeteilt, dass sie in den nächsten Tagen in den Iran abgeschoben werden soll, wo sie die Todesstrafe erwartet», hieß es in der Mitteilung aus dem Innenministerium.

Die junge Frau hat nach eigenen Angaben jüdische Wurzeln, wie die «Times of Israel» berichtet. Sie habe angedeutet, sie wolle sich um eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung oder einen israelischen Pass bemühen.

Israel und der Iran gelten als Erzfeinde und unterhalten seit der Islamischen Revolution 1979 keine diplomatischen Beziehungen.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.