Iraker wählen ein neues Parlament

Salim al-Dschaburi, irakischer Parlamentspräsident. Foto: Karim Kadim/Ap/dpa
Salim al-Dschaburi, irakischer Parlamentspräsident. Foto: Karim Kadim/Ap/dpa

BAGDAD (dpa) - Der Irak liegt nach jahrelangem Krieg in Trümmern, blutige Auseinandersetzungen zwischen Schiiten und Sunniten sind an der Tagesordnung. Der größte Feind aber, die Terrormiliz Islamischer Staat, wurde weitestgehend besiegt. Und jetzt wird gewählt.

Erstmals nach dem Sieg gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) wählt der Irak an diesem Samstag ein neues Parlament. Die Abstimmung gilt als wegweisend für die Zukunft des Landes, doch die Ausgangslage ist ungemein schwierig. Denn auch wenn der IS weitestgehend besiegt wurde, ist er nicht vernichtet. Ganze Städte in den sunnitischen Gebieten des Landes liegen in Trümmern. Noch immer harren Hunderttausende in Flüchtlingslagern aus. Die Kluft zwischen der Mehrheit der Schiiten, die die Macht besitzen, und der Minderheit der Sunniten, die sich unterdrückt fühlen, spaltet das Land. Neben Armee und Polizei kontrollieren weiterhin Milizen Teile des Landes.

Der schiitische Ministerpräsident Haidar al-Abadi gilt als Favorit. Verlässliche unabhängige Wahlprognosen liegen jedoch nicht vor. Keines der Wahlbündnisse dürfte ausreichend Sitze im Parlament gewinnen, um eine Alleinregierung bilden zu können.

Al-Abadi ist seit fast vier Jahren im Amt. Mit Spannung wird erwartet, wie stark die Wahllisten abschneiden, die dem benachbarten Iran nahestehen. Beobachter befürchten, dass sich die Aufkündigung des Atomabkommens durch die USA negativ auf die Regierungsbildung in Bagdad nach der Wahl und die Stabilität auswirken könnte. Im Irak sind auch noch immer mehrere Tausend US-Soldaten im Einsatz.

Al-Abadi hatte im Dezember den Sieg über den IS erklärt. Große Teile des Iraks sind jedoch zerstört. Den UN zufolge sind noch mehr als zwei Millionen Menschen vertrieben. Auch IS-Zellen sind weiter aktiv. Die Extremisten hatten mit Anschlägen auf die Wahl gedroht.

Wahlberechtigt sind mehr als 24 Millionen Iraker. Sie entscheiden über 329 Sitze im irakischen Abgeordnetenhaus. Zehntausende Sicherheitskräfte sollen für einen reibungslosen Ablauf sorgen.

Mit Blick auf die Wahl im Irak hat das Internationale Rote Kreuz (IKRK) die Weltgemeinschaft aufgerufen, das Land angesichts der großen Zerstörung nicht im Stich zu lassen. Der Irak befinde sich nach dem Sieg gegen die IS-Terrormiliz in einer sehr wichtigen Phase, da sich nun seine Zukunft entscheide, sagte die IKRK-Chefin im Irak, Katharina Ritz, der Deutschen Presse-Agentur. «Die internationale Gemeinschaft muss sich weiter engagieren.»

Der Weltbank zufolge werden für den Wiederaufbau des Iraks rund 88 Milliarden Dollar (rund 71 Milliarden Euro) benötigt. Bei einer internationalen Geberkonferenz im Februar in Kuwait waren dem Land 30 Milliarden Dollar (etwa 24 Milliarden Euro) zugesagt worden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Zil Zelini 13.05.18 21:05
Der...
Irak ist wie andere Staaten in der Region ein Kunstgebilde, das von dem französischen Diplomaten François Georges-Picot und dem Engländer Mark Sykes auf der Landkarte gezeichnet wurde (Sykes-Picot-Abkommen vom 16. Mai 1916). Der Stamm, die Ethnie und die Religion bilden die Orientierung für die Leute. Es ist weniger interessant, wer sich unter den Parteien zu den Schiiten oder Sunniten bekennt oder auch ob die Religionsgruppen getrennt oder zusammen auftreten, sondern ob sie für Trennung von Staat und Religion sind oder dafür eintreten, dass die Scharia über das ganze Land gestülpt wird.