Grünen-Bürgermeister für Innsbruck

Symbolbild. Foto: epa/Christian Bruna
Symbolbild. Foto: epa/Christian Bruna

INNSBRUCK (dpa) - Innsbruck wird die erste Landeshauptstadt Österreichs mit einem grünen Bürgermeister.

Georg Willi (59) besiegte Amtsinhaberin Christine Oppitz-Plörer am Sonntag in einer Stichwahl. Oppitz-Plörer vertritt die der konservativen ÖVP nahe stehende Bürgerliste «Für Innsbruck». Willi kam auf 52,91 Prozent der Stimmen, wie die Stadt nach Auszählung der Stimmen mitteilte. Willi hatte vor der Wahl gesagt, er wolle in der Stadt die Viererkoalition aus «Für Innsbruck», ÖVP, Sozialdemokraten (SPÖ) und Grünen fortsetzen.

Innsbruck, rund 60 Kilometer südöstlich von Garmisch-Partenkirchen ist Landeshauptstadt von Tirol. Willi war Abgeordneter in Wien, bis die Grünen bei den Wahlen im Oktober 2017 abstürzten und an der Vier-Prozent-Hürde scheiterten. Die Grünen hoffen mit diesem Sieg auf Rückenwind auch auf nationaler Ebene. «Die grüne Vision lebt, weil sie gebraucht wird», beschwor Parteichef Werner Kogler erst am Samstag bei einem Kongress einen Neuanfang.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.