Wildtierklinik erhielt bereits 460 Schlangen

Foto: epa/Barbara Walton
Foto: epa/Barbara Walton

BANGKOK: Rettungsteams liefern jeden Monat in der Klinik für Wildtiere durchschnittlich 300 Schlangen aus Bangkok und den umliegenden Provinzen ab.

Dass es in der ersten Hälfte des Monats September bereits 460 Schlangen, zumeist Pythons, waren, begründet Kanchana Nittaya, Leiterin des Office of Wildlife Conservation, mit der Regenzeit. Schlangen würden ihre Ruheplätze verlassen und sich auf der Futtersuche an und in Häusern nach kleinen Tieren wie Ratten umsehen. Das sei der Grund, warum jetzt mehr Schlangen nach einem Alarmanruf von Bürgern durch Rettungsteams gefangen würden. Unter den Tieren seien giftige wie Kobras, deshalb müssten Rettungsteams und Mitarbeiter der Klinik äußerst vorsichtig mit den gefangenen Schlangen umgehen. Die Klinik für Wildtiere wurde von der Behörde für Nationalparks, wilde Tieren und Pflanzenschutz eingerichtet. Die Schlangen werden von Bangkok aus zur Aufzuchtstation in Ratchaburi gebracht und später in die Wildnis entlassen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.