Illegaler Ackerbau im Nationalpark

Foto: National News Bureau of Thailand
Foto: National News Bureau of Thailand

CHIANG MAI: Eine gemischte Einheit aus Soldaten und Polizisten hat im Huai-Sak-Nationalpark in Chiang Mais Nachbarprovinz Chiang Rai über 5.000 Rai illegal bewirtschaftetes Land zurückgewonnen.

Farmer hatten in dem unter Naturschutz stehenden Gebiet über ein Jahrzehnt Ackerbau betrieben, die Behörden stießen auf illegal errichtete Kautschuk-, Orangen-, Maniok- und Ingwer-Plantagen. Sattelitenaufnahmen beweisen, dass die illegale Land­inbesitznahme bereits im Jahr 2002 auf einer Fläche von 1.700 Rai begann.

Die beschuldigten Farmer willigten ein, das Gebiet zu verlassen. Im Gegenzug wurde ihnen gestatteten, so lange zu bleiben, bis die Erntesaison abgeschlossen ist, vorausgesetzt, dass keine Pestizide zum Einsatz kommen, die in das Grundwasser gelangen könnten.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.