Illegale Einwanderer festgenommen

Der Rong-Kluea-Markt nahe der kambodschanischen Grenze in Aranyaprathet. Foto: The Nation
Der Rong-Kluea-Markt nahe der kambodschanischen Grenze in Aranyaprathet. Foto: The Nation

SA KAEO: Beamte der Einwanderungsbehörde der Provinz Sa Kaeo im Osten Thailands haben auf dem bei Touristen und Visa-run-Reisenden beliebten Markt Rong Kluea an der Grenze zu Kambodscha in Aranyaprathet 14 Ausländer wegen illegalen Grenzübertritts festgenommen.

Bei einer Routinepatrouille gegen 6 Uhr morgens stießen Immigrationsbeamte in einem angemieteten Zimmer nahe dem Markt auf acht Männer und sechs Frauen aus Kambodscha. Sie konnten keine Reisedokumente vorweisen und erklärten einem Dolmetscher, dass sie jeweils 2.500 Baht an einen kambodschanischen Schleuser gezahlt hätten, der sie an einem abgelegenen Ort im Tambon Khok Sung über die Grenze führte. Danach seien sie in einem Geländewagen zum Markt gebracht worden, um auf die Weiterreise nach Ayutthaya zu warten, wo man ihnen Bauarbeiter-Jobs in Aussicht gestellt hatte.

Die illegalen Migranten wurden zur Einwanderungsbehörde Sa Kaeo abtransportiert und werden in ihr Heimatland abgeschoben.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Thomas Thoenes 10.11.17 03:04
Traurig das es auch hier
wieder mal die Ärmsten der Armen trifft. Die 2.500 Baht hatten diese Leute wahrscheinlich nicht als Überschuss in der Schublade liegen. Mal abgesehen davon sie sowas gar nicht besitzen. Es wäre sinnvoller mal die Schleuser aus dem Verkehr zu ziehen oder die Arbeitgeber dieser Leute mal zur Kasse zu bitten. Ein illegaler Arbeiter muss seinem Arbeitgeber soviel kosten dass er dafür 10 Leute inklusive Visakosten und Mindestlohn einstellen könnte.