Huawei bringt künstliche Intelligenz in sein nächstes Smartphone

Foto: epa/Focke Strangmann
Foto: epa/Focke Strangmann

BERLIN (dpa) - Mit künstlicher Intelligenz will Huawei auf dem Smartphone-Markt landen. Das nächste Flaggschiff «Mate 10» des chinesischen Herstellers werde dafür mit der neuen Chip-Entwicklung «Kirin 970» ausgestattet sein, kündigte der Chef des Konsumentengeschäfts, Richard Yu, am Samstag auf der IFA in Berlin an. Mit dem Chip kann das Smartphone zum Beispiel noch schneller und genauer erkennen, was auf einem Bild zu sehen ist.

«Kirin 970» sei das weltweit erste Chipsystem mit einer Recheneinheit für neuronale Netzwerke. «Das wird die Art und Weise verändern, wie wir heute mit dem Smartphone interagieren», sagte Yu. Huawei will mit dem Chipsystem ein offenes Ökosystem bieten und stellt Entwicklern von Apps entsprechende Schnittstellen und Werkzeuge zur Verfügung.

Auch digitale Assistenten wie Amazons Alexa oder Googles Home könnten künftig von der künstlichen Intelligenz profitieren. Sie seien heute längst nicht gut genug. Die Kommunikation könne viel natürlicher werden. Huawei unterhält laut Yu bereits Partnerschaften mit Google und Facebook. Auf dem chinesischen Markt bietet das Unternehmen auch einen eigenen Sprachassistenten an, über weltweite Pläne machte Yu jedoch keine Angaben.

Huawei hat vor allem auf dem Smartphone-Markt hochfliegende Pläne. «In zwei Jahren werden wir gemessen am Marktanteil weltweit die Nummer zwei sein», sagte Yu. Vor allem wolle das Unternehmen aber Innovationsführer werden. Zuletzt schloss das Unternehmen, das bislang mit günstigen, aber ausstattungsreichen Smartphones Marktanteile gewann, dicht hinter Apple auf den dritten Platz unter den weltweit größten Anbietern auf.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.