Homo-Video entschärft

Oppositionsführer Anwar Ibrahim. Foto: epa/Fazry Ismail
Oppositionsführer Anwar Ibrahim. Foto: epa/Fazry Ismail

KUALA LUMPUR: Das malaysische Gesundheitsministerium hat nach Protesten von Aids- und Schwulengruppen die Ausschreibung für das Kapitel „Wie man Homosexualität und Transsexualität verhindert“ eines Schülerwettbewerbs für Sexualaufklärungsvideos entschärft.

In der neuen Fassung der Richtlinien würden die Wettbewerbsteilnehmer nicht mehr dazu angehalten, in dem Video zu zeigen, wie man Homo- und Transsexualität „verhindert“ und „kontrolliert“, berichtete das südostasiatische Nachrichtenportal Channel NewsAsia.

Homosexualität ist im mehrheitlich islamischen Malaysia verboten. In den vergangenen 20 Jahren wurde das Gesetz zweimal politisch gegen den charismatischen Oppositionsführer Anwar Ibrahim eingesetzt. Zuletzt wurde Anwar 2012 wegen angeblicher Homosexualität zu einer langen Haftstrafe verurteilt. 

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.