Hinweis auf IS-Auftrag nach tödlichem Angriff in Hurghada

Foto: epa/Str
Foto: epa/Str

KAIRO/HURGHADA (dpa) - Der Täter soll gut deutsch gesprochen haben und seine Opfer aus Niedersachsen an einem Strand im ägyptischen Hurghada in ein Gespräch verwickelt haben. Kurz danach stach der junge Mann auf die beiden Frauen ein. Was wissen wir über den Täter und dessen Motive?

Der tödliche Messerangriff im Badeort Hurghada soll nach Angaben aus ägyptischen Sicherheitskreisen von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Auftrag gegeben worden sein. Ein 28 Jahre alter Täter hatte am Freitag die beiden 65 und 56 Jahre alten Frauen aus Niedersachsen mit mehreren Messerstichen getötet und vier weitere Ausländer verletzt, bevor er am Strand überwältigt werden konnte. Bislang hat sich noch keine Gruppe zu der Tat bekannt.

Nach Angaben aus Sicherheitskreisen in Kairo stand der Täter mit der IS-Terrormiliz über das Internet in Kontakt. Er habe den Auftrag erhalten, Ausländer anzugreifen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur.

Zudem soll sich der festgenommene Angreifer, ein Uni-Absolvent aus dem Norden Ägyptens, einem Medienbericht zufolge bei den Vernehmungen auf die islamische Rechtssprechung, die Scharia, berufen haben. Er offenbare die Ideologie der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), berichtete die private ägyptische Zeitung «Al-Shorouk» (Sonntag) unter Berufung auf informierte Kreise.

Die ägyptische Anwaltschaft für Staatssicherheit erklärte hingegen, es sei noch unklar, ob es sich um einen Terrorakt oder eine kriminelle Tat gehandelt habe. Sie rief die Medien dazu auf, Spekulationen und voreilige Schlussfolgerungen zu unterlassen.

Aus dem Auswärtigen Amt in Berlin war am Sonntag zu hören, Konsular- und Polizeibeamte der Botschaft seien unmittelbar nach Bekanntwerden des Angriffs nach Hurghada gereist. Die Deutsche Botschaft Kairo leiste den Angehörigen der Opfer konsularische Unterstützung. Sie stehe zur Aufklärung der Hintergründe in engem Kontakt mit den ägyptischen Behörden.

Außenminister Sigmar Gabriel hatte am Samstag erklärt: «Ich bin sehr bestürzt über dieses feige Verbrechen. Mein tiefes Beileid den Familien der Ermordeten.»

Nach Angaben aus ägyptischen Sicherheitskreisen war der Angreifer am Freitagmorgen mit einem Bus nach Hurghada gekommen, wo er sich das Tatmesser kaufte. Zum Tathergang gab das ägyptische Innenministerium an, dass der Täter von einem öffentlich zugänglichen Küstenstreifen aus an den Hotelstrand des «Zahabia Hotels» geschwommen und mit dem Messer auf Touristen losgegangen sei.

Nach Informationen von «Al-Shorouk» konnte der Täter gut deutsch sprechen. Er habe seine Opfer, die aus der Nähe der Stadt Peine in Niedersachsen stammten, unmittelbar vor der Tat in ein Gespräch verwickeln. Danach habe er die beiden Frauen getötet. Vier weitere Ausländer, die nach dpa-Informationen unter anderem aus Russland und Tschechien kommen, wurden verletzt.

Nach der Flucht von dem Strand des «Zahabia Hotels» habe der Täter auch im benachbarten Hotel «El Palacio» nach Gästen gestochen, sagte der Manager des Gästehauses, Khaled Taha. «Wir haben den Typen mit seinem Messer gestoppt.» Der Mann sei bewusstlos gewesen und vom Personal gefesselt worden. Sicherheitskräfte brachten ihn später nach Kairo.

Laut einem Bekannten der Toten kamen die Frauen regelmäßig immer wieder zu Besuch nach Hurghada. Er habe die beiden persönlich gekannt, sagte der ehemalige deutsche Honorarkonsul am Ort, Peter-Jürgen Ely, der Deutschen Presse-Agentur.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) verübt in Ägypten regelmäßig Angriffe, meistens auf Sicherheitskräfte. Die Extremisten übernahmen auch die Verantwortung für den Absturz eines russischen Ferienfliegers über dem Sinai im Oktober 2015. Alle 224 Insassen kamen damals ums Leben.

Der Badeort Hurghada ist mit seinen mehr als 250 Hotelanlagen neben Scharm el Scheich das größte ägyptische Touristenzentrum am Roten Meer. Die Ferienregion ist auch bei Deutschen beliebt. Der Badeort ist vor allem für seine warmen Temperaturen und die faszinierende Unterwasserwelt bekannt, weshalb Hurghada als wichtigstes Ziel für Tauchurlauber am Roten Meer gilt.

Der Reisekonzern Tui rechnet aber zunächst nicht mit Auswirkungen auf die Reisebuchungen. «Die Nachfrage nach Reisen nach Ägypten hatte deutlich angezogen. Derzeit deutet nichts darauf hin, dass sich hieran grundsätzlich etwas ändern wird», sagte Sprecherin Anja Braun am Sonntag. Nach dem Anschlag seien bislang keine Rückreisewünsche bekannt geworden. Die Gäste würden ruhig und besonnen reagieren.

Der Tourismus in Ägypten hatte lange Zeit wegen der Sicherheitslage gelitten. Wegen der Unruhe im Land nach dem Sturz von Machthaber Husni Mubarak im Februar 2011 und Terrorangriffen war die Zahl der Urlauber in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.