Hafen Sattahip wird für Fähren und Kreuzfahrtschiffe ausgebaut

Foto: Wikimedia
Foto: Wikimedia

SATTAHIP: Die Marine investiert 2,04 Milliarden Baht in den Ausbau des Tiefseehafens Chuk Samet mit zwei Kais für Kreuzfahrtschiffe und Fähren.

Zudem werden ein Terminal und auf den 20.000 zur Verfügung stehenden Quadratmetern Zonen für die Bereiche Transport und Business geschaffen. Eine vierspurige Straße wird den Hafen mit dem Flughafen U-Tapao und der geplanten doppelgleisigen Eisenbahnstrecke zum Industriegebiet Map Ta Phut verbinden. Der Fähren-Hafen soll am Tag bis zu 4.000 Passagiere bewältigen können. Geplant sind Verbindungen von Sattahip über Pranburi nach Hua Hin, von Sattahip über die Koh Chang und Sihanouville nach Ho Cho Minh City sowie von Sattahip über die Koh Samui nach Singapur. Die Arbeiten für die Hafenerweiterung sollen noch in diesem Jahr beginnen, der Kai wird den Fähren im Jahr 2019 zur Verfügung stehen. Der Hafenausbau ist Teil der von der Regierung geplanten massiven Investitionen in den Östlichen Wirtschaftskorridor (EEC). Chuk Samet ist der Heimathafen der thailändischen Marine mit dem Hubschrauberträger HTMS Chakri Naruebet.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Joerg Obermeier 19.04.17 19:23
Wenn das Wörtchen wenn nicht wär'...
...und auch nur die Hälfte der großartig angekündigten Infrastrukturmaßnahmen finanziert und umgesetzt werden würde, dann würde Thailand nur so strotzen vor lauter großartiger Eisenbahnlinien, Autobahnen, Häfen und und und.... Statt dessen? Nichts, niente, nur hohles Geschwafel. Könnte zig Projekte aufzählen die allesamt längst in Betrieb sein müssten. Dabei erfolgte bis heute kein einziger Spatenstich. Wie auch, bekanntlich wurde das Staatsvermögen schon lange anderweitig durchgebracht.